14.06.11 12:24 Uhr
 98
 

Eine Langzeittherapie mit Wachstumshormon beeinflusst das Krebsrisiko nicht

Wachstumshormon (HGH) ist ein potentes Hormon, das vor allem an Kinder mit Wachstumsproblemen, aber auch an Erwachsene mit einer Hypophyseninsuffizienz abgegeben wird. In der Vergangenheit gab es immer wieder Stimmen, die ein gewisses Krebsrisiko hinter einer solchen Therapie vermuteten.

Bei den Kindern ist es heute akzeptiert, dass HGH kein erhöhtes Krebsrisiko birgt. Bei Erwachsenen war die Datenlage bislang unklar. Eine amerikanische Studie hat jetzt untersucht, inwiefern bei diesen Patienten das Krebsrisiko unter HGH-Therapie beeinflusst wird.

Die Forscher untersuchten knapp 7.000 Patienten mit HGH-Therapie und verglichen sie mit rund 1.000 Patienten ohne Therapie, resp. mit der Normalbevölkerung. Fazit: Weder zeigten die therapierten Patienten eine Risiko-Erhöhung im Vergleich zu den untherapierten Patienten, noch zur Normalbevölkerung.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: swissestetix
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Patient, Therapie, Krebsrisiko, HGH
Quelle: www.beauty-blogger.info

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studenten stellen Martin Shkrelis HIV-Medikament für zwei Dollar her
Schottland will Frauen aus Nordirland kostenlose Abtreibungen anbieten
Verbraucherschützer entdecken krankmachendes Blei in Modeschmuck

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.06.2011 14:53 Uhr von Stefan62
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Da kann Sylvester Stallone ja aufatmen ;-)

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kind (7) von türkischen Täter 603 Mal missbraucht
Kulturelle Bereicherung: Den After stilvoll reinigen
Kulturelle Bereicherung: Den Anus stilvoll reinigen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?