14.06.11 11:17 Uhr
 329
 

Flughafen München: Schmuggler hatten fünf Kilo Kokain in ihrem Magen

Den Zollfahnder am Münchner Flughafen fielen die Männer aus Südamerika auf, weil sie sehr fahrig wirkten.

Ihr Verdacht, dass die fünf etwas zu verbergen hätten, bestätigte sich, als die Fahnder entdeckten, dass die Männer etwa fünf Kilo Kokain geschluckt hatten und in ihrem Magen schmuggeln wollten.

Die Südamerikaner zwischen 21 und 57 Jahren befinden sich nun in U-Haft und sind geständig.


WebReporter: mozzer
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: München, Flughafen, Kokain, Magen, Schmuggler
Quelle: www.sueddeutsche.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Saarbrücken: Lehrer rufen in Brandbrief um Hilfe
IS-Poster mit blutigem Messer zeigt Wien als nächstes Terrorziel
Düsseldorf: Mann masturbiert bis zum Orgasmus in S-Bahn

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.06.2011 11:52 Uhr von A1313
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
lol: Die 5 sind einfach nur lebensmüde ..
Kommentar ansehen
14.06.2011 11:52 Uhr von humantraffic
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
hatte: jetzt jeder 1kg im magen oder einer 5kg? es liest sich so, als hätten alle nur EINEN magen, in dem alles war. es müsste heißen "in ihren mägen".
Kommentar ansehen
14.06.2011 16:52 Uhr von humantraffic
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@cortexiphan. fahrig ist jemand, der total nervös ist, dem man ansieht, dass er was zu verbergen hat.

Sinnverwandte Wörter:
geistesabwesend, zerstreut, abgelenkt, abwesend, unaufmerksam, gedankenlos, konfus, nervös, unkonzentriert, zappelig

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japanisches StartUp investiert 90 Millionen Dollar für Werbung auf dem Mond
TU München: Uni-Dozent wird fast von Tafel erschlagen
Saarbrücken: Lehrer rufen in Brandbrief um Hilfe


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?