13.06.11 18:52 Uhr
 156
 

EHEC: Bundesinstitut für Risikoforschung warnt auch vor selbstgezogenen Sprossen

Sprossen werden momentan als Quelle des EHEC-Trägers gehandelt. Diesbezüglich laufen noch Untersuchen. Der EHEC-Typ O104 wurde aber bereits auf einigen Sprossen aus dem Herstellerbetrieb im niedersächsischen Bienenbüttel nachgewiesen (ShortNews berichtete).

Das Bundesinstitut für Risikoforschung (BfR) hat jetzt aber auch eine Warnung für selbstgezogene Sprossen ausgesprochen. Eine Familie aus Niedersachsen ist höchstwahrscheinlich an ihren eigenen Sprossen erkrankt. Das würde bedeuten, dass sich das EHEC-Bakterium bereits im Samen festgesetzt hat.

Momentan wird das Saatgut untersucht. BfR-Präsident Andreas Hensel zeigte sich besorgt. "Wenn bereits die Samen mit Keimen belastet sind, dann schützt auch die Einhaltung von Küchenhygieneregeln nicht vor einer EHEC-Erkrankung", sagt er.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Crushial
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Gesundheit, Risiko, EHEC
Quelle: www.rp-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kitas: Impfberatungsverweigerer sollen mit 2.500 Euro Strafe belegt werden
Südafrika: Transplantierter Penis wird hautfarben tätowiert
Urteil: Vater darf Impfung der Tochter gegen Willen der Mutter durchsetzen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Schlafmohn-Plantage per Zufall entdeckt - Marktwert 500 Millionen Dollar
G7-Gipfel: Donald Trump ignoriert Rede des italienischen Gastgebers
Nordrhein-Westfalen: Aus Psychiatrie geflohener Gewalttäter gefasst


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?