13.06.11 13:01 Uhr
 88
 

EU-Parlament mahnt Russland: Mehr Menschenrechte und Rückzug aus Georgien

Das Europäische Parlament begrüßt in seiner jüngst angenommenen Resolution grundsätzlich ein umfangreiches Partnerschaftsabkommen der EU mit Russland. Allerdings müsse Russland zunächst die Achtung der Menschenrechte verbessern und sich aus Georgien zurückziehen.

Ausdrücklich wird im Resolutionstext das Verfahren gegen die Kremlkritiker Michail Chodorkowski und Platon Lebedew als politisch motiviert gerügt. Die Grund- und Menschenrechte müssten in Russland stärker geachtet werden.

Das Europäische Parlament fordert ferner, dass Russland seine Truppen aus den georgischen Gebieten Abchasien und "Südossetien" (Region Zchinwali) zurückzieht. Die Ausgabe russischer Pässe an die dortigen Bewohner müsse unterbunden werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Babelfisch
Rubrik:   Politik
Schlagworte: EU, Russland, Parlament, Rückzug, Georgien, EU-Parlament
Quelle: www.euractiv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Politiker warnen vor Stimmungsmache und Hetze gegen Flüchtlinge
Tabakkonzern Philip Morris zahlte eine halbe Million für politisches Sponsoring
AfD bereitet Antrag zur Abschaffung des Rundfunkbeitrags vor

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.06.2011 13:01 Uhr von Babelfisch
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Text der Resolution unter: http://www.europarl.europa.eu/... . Unter Punkt G heißt es wörtlich "occupied provinces" - damit drückt das Parlament aus, dass Russland Teile Georgiens BESETZT hat. Zudem warten wir seit drei Jahren auf die Erfüllung der Bedingungen des Waffenstillstandsabkommens (Sarkozy-Medwedew-Abkommen).

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Haus von Inzesttäter Josef Fritzl verkauft
Forschung: Sicherheitsdaten lassen sich erraten
Clickbait-Falle Huffingtonpost


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?