13.06.11 11:54 Uhr
 1.094
 

Heilbronn: Anwohner sind gegen einen Sadomaso-Club

In Stadt Heilbronn tobt derzeit ein erbitterter Kampf von Anwohnern gegen ein Bordell, das auf seiner Homepage mit Sadomaso-Spielchen wirbt. Das Bordell befindet sich in direkter Nachbarschaft eines Kindergartens. Die Anwohner laufen dagegen Sturm.

Bereits seit April veräußere das Etablissement seine Dienstleistungen, jedoch sei das bisher niemandem aufgefallen, so eine Anwohnerin. Inzwischen habe der Club einen neuen Besitzer und wirbt mit Sadomaso-Sex. "Man weiß doch nicht, wer da hinkommt", fürchtet eine Frau um ihre Kinder.

Einen Rotlichtsperrbezirk gibt es in Heilbronn momentan nur für Straßenprostitution. Bei Prostitution in Gebäuden müsse im Einzelfall geprüft werden.


WebReporter: Giagl
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Club, Anwohner, Heilbronn, Sadomaso
Quelle: www.stimme.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Tausende Polizisten in NRW an Silvester im Einsatz
Studie: Eltern bevorzugen ihr erstgeborenes Kind
Bayern: 13-Jährige findet in Freizeitpark den echten Grabstein ihres Großvaters

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.06.2011 11:54 Uhr von Giagl
 
+9 | -5
 
ANZEIGEN
Die Leute sollen sich mal nicht so anstellen. Eine hysterische Frau hat sogar gesehen, dass eine Bar in dem Haus installiert worden sein soll.
Kommentar ansehen
13.06.2011 12:45 Uhr von DerHenkerr
 
+2 | -21
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
13.06.2011 13:00 Uhr von Pils28
 
+15 | -1
 
ANZEIGEN
Kindergarten und Bordell sind doch schon von: den Öffnungszeiten soweit auseinander, dass es doch arg vorgeschoben klingt, sowas als Argument gegen ein Bordell vorzubringen.
Kommentar ansehen
13.06.2011 13:23 Uhr von shathh
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
DerHenkerr: Treiben es die Prostituierten bei euch direkt auf der Straße oder warum soll der Verkehr im Gebäude einen Kindergarten in X hundert Metern Entfernung in irgendeiner Weise beeinflussen?
Kommentar ansehen
13.06.2011 14:11 Uhr von BadBorgBarclay
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Naja: der Sadomaso-Sex wird ja wohl kaum auf öffentlicher Strasse stattfinden, von daher kann es den Bewohnern doch Egal sein.
Kommentar ansehen
13.06.2011 14:22 Uhr von Hauptstadtlocke
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
So ein Quatsch! Mein Gott, S/M ist eine Spielart von vielen in der weiten Welt der Erotik. Dahinter stecken ganz normale Menschen wie du und ich, die ein völlig normales Leben führen!

Es gibt unzählige Paare, die ihre S/M-Spielchen im Schlafzimmer ausleben, während die Kinder nebenan im Kinderzimmer schlafen. S/M ist weiter verbreitet, als es mancher prüde Mensch glaubt. ;)
Solange die Kinder davon nichts mitbekommen, ist alles gut.
Und im Falle des S/M-Clubs gehe ich mal stark davon aus, dass nach außen hin alles diskret abläuft - wie in jedem anderen Bordell auch.
Kommentar ansehen
13.06.2011 15:51 Uhr von ice-bear
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Verstehe die Eltern nicht Wenn ich so eine News lese verstehe ich die Eltern nie.
Sobald diese Bordell oder ähnliches hören laufen die immer Sturm. Was ist so schlimm daran. Viele wissen gar nicht das in normalen Wohnhäusern einzelne Zimmer sind die zum "Anschaffen" genutzt werden was laut Gesetz auch nicht illegal ist.
Das sind mal wieder über besorgte Eltern vor allem die Aussage da sogar eine Bar installiert sei.
Muss jetzt jeder Besitzer einer Bar angst haben wer er sich ne neue Cocktailbar zulegt das dort kritisch geschaut wird? (ironie)

Ich finde das viele leider noch viel zu versteift und prüde sind. Wir leben im 21 Jahrhundert und nicht im 19. Jahrhundert und so was man im Thema Sex noch recht verschlossen war.

naja mal beobachten was da noch rauskommt
Kommentar ansehen
13.06.2011 16:03 Uhr von Ich_bins_wieder
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Allein der Satz "Bereits seit April veräußere das Etablissement seine Dienstleistungen, jedoch sei das bisher niemandem aufgefallen, " sagt doch schon mal wieder alles über die Leute aus, die sich darüber aufregen. Hätte der neue Betreiber keine Werbung gemacht, wär es niemanden aufgefallen; oder Herr Müller hat seine ´normalen´ Dienste nicht mehr in Anspruch nehmen können und hat sich Lauthals darüber beschwert =)
Kommentar ansehen
13.06.2011 16:08 Uhr von ted1405
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Was da zu lesen ist, ist pure Angst vor dem Unbekannten. Allein der Satz "Man weiß doch nicht, wer da hinkommt" zeigt das bereits mehr als deutlich.

Vernünftig wäre es, wenn sich die Anwohner einmal ernsthaft mit dem Thema und vorallem mit den Menschen dahinter näher befassen würden, anstatt von vorn herein nur vom schlimmsten ausgehen zu wollen. SMer gibt´s in allen Gesellschaftsschichten und sind meist normaler, als die Normalen.
Kommentar ansehen
13.06.2011 16:22 Uhr von andi_25
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
News ????? Die Original News in der Stimme ist vom 08.06, so was noch am 13.06 Posten, als News ??
Ich komme aus der Gegend, am Donnerstag den 09.06 gab es schon die Nachricht das der Betreiber einen Rückzug macht und nur eine Partnervermittlung einrichtet, und die Behörden das ganze sehr genau überwachen erden.
Kommentar ansehen
13.06.2011 20:17 Uhr von Serverhorst32
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
RICHTIG SO: Da Sado Maso Clubs ständig kleine Kinder reinlassen und für ihre Spiele missbrauchen, darf so ein Club nicht im Umkreis von 100 km um einen Kindergarten errichtet werden.

Ist ja ganz klar, dass alle Leute die auf SM stehen sich dann die Kinder schnappen und in diesem "Bordell" missbrauchen würden.

//Ironie off

Immer wieder erschreckend wie dämlich die Masse der Bevölkerung ist :-/

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

2.545 Lichtjahre von der Erde entfernt - Sternensystem mit 8 Planeten gefunden
Studie: Heißer Tee soll grünem Star im Auge vorbeugen
283.150 Euro von EU an schiitischen Dachverband für "Extremismusprävention"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?