12.06.11 16:10 Uhr
 235
 

China: 600 Chinesen in stanniolverarbeitender Fabrik vergiftet

In der chinesischen Stadt Yangxunqiao wurden insgesamt rund 600 Menschen schwer mit Blei vergiftet, wie eine Untersuchung der Blutwerte ergab.

Auslöser war eine Werkstatt in der Provinz Zhejiang, welche Stanniol verarbeitet. Stanniol ähnelt Alufolie und wird zur Herstellung von Verpackungen oder Kondensatoren verwendet.

Unter den betroffenen Opfern befinden sich auch knapp 100 Kinder, die in den naheliegenden Provinzen wohnen. Bleivergiftungen können Blutarmut, Muskelschwäche, Verdauungsprobleme und Hirnschäden auslösen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: crzg
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: China, Fabrik, Vergiftung, Blei
Quelle: www.tagesschau.sf.tv

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordrhein-Westfalen: Aus Psychiatrie geflohener Gewalttäter gefasst
Oregon/ USA: Mann tötet mit Messer zwei Männer in Straßenbahn
Afghanistan: Zwei Bomben explodiert - 20 Todesopfer

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.06.2011 15:35 Uhr von Jacdelad
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
So traurig das ist...wen wunderts? Mich nicht. Die sind doch alle dort krank, nur damit wir es besser haben können (zum Beispiel damit wir Stanniol haben).

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordkorea-Konflikt: USA wollen Raketenabwehr in der Praxis testen
USA: Schlafmohn-Plantage per Zufall entdeckt - Marktwert 500 Millionen Dollar
G7-Gipfel: Donald Trump ignoriert Rede des italienischen Gastgebers


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?