12.06.11 12:03 Uhr
 450
 

Webseite der Schufa soll vor Datendiebstahl nicht geschützt sein

Die Schufa wirbt in ihrem Logo um Vertrauen. Doch um die Sicherheit ihrer Webseite soll es nicht zum Besten stehen. Angeblich soll es ein Leichtes sein, die Webseite zu hacken.

Mittels eines bestimmten Links soll es möglich sein, Daten von den Servern der Schufa herunterzuziehen, egal um welche Daten es sich handle. Um diese Lücke ausnutzen zu können, muss man scheinbar nicht mal bestimmte Hacker-Kenntnisse benötigen.

Einem Hacker soll diese Sicherheitslücke zur Überprüfung vorgestellt worden sein. Er bestätigte schon nach wenigen Minuten, dass die Lücke ausgenutzt werden könne. In Rahmen einer Pressemitteilung hat die Piratenpartei Deutschland das Thema gestern publiziert. Die Schufa reagierte bisher noch nicht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Hacker, Webseite, Piratenpartei, Datenklau, Schufa
Quelle: www.gulli.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Präsident Donald Trump hat auf Smartphone nur eine App: Twitter
Gläserner Bürger: China will in drei Jahren eine digitale Diktatur errichten
"Landwirtschafts-Simulator 18": Nun ist bekannt, wann das Spiel genau erscheint

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.06.2011 13:40 Uhr von alicologne
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
mhm Sehr bedenklich.. Gerade die Daten von der Schufa sind sehr sensibel. Irgent wie habe ich das Gefühl das die Datenschützer der Regierung nur Platzfüller sind und wohl ihre Arbeit nicht machen.

Bei so laxen Zuständen muss es enddlich empfindliche Stafen geben! Kann doch nicht sein das wir immer aufgefordert werden mit unseren Daten vorsichtig umzugehen und dann bauen die ganzen Firmen Mist..

Die Strafen sollten wehtun!!!

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach Kirchentag: Erika Steinbach nennt Margot Käßmann "Linksfaschistin"
Manchester: Britische EU-Abgeordnete will Todesstrafe für Selbstmord-Attentäter
Berlin: Großscheich Ahmad al-Tayyeb distanziert sich von islamischen Terror


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?