12.06.11 11:37 Uhr
 10.278
 

Nordrhein-Westfalen: Facebook wurde Autobahn-Drängler zum Verhängnis

Das soziale Netzwerk Facebook half bei der Identifizierung eines Verkehrssünders: Ein Geschäftsmann wurde auf der Münster Autobahn bei einem Überholvorgang geblitzt, weil er viel zu nah auf den Vordermann auffuhr.

Der BMW-Fahrer ging gerichtlich gegen die 400 Euro Klage vor, weil er beteuerte nicht am Steuer des Fahrzeugs gewesen zu sein. Daraufhin durchsuchten die Ermittler unter anderem Facebook, und fanden des Verkehrssünders Foto und Namen. Dieses verglichen sie mit dem Blitzerfoto und entlarvten ihn so.

Der Geschäftsmann erklärte sich daraufhin bereit das Bußgeld zu bezahlen. Sollte die Vorgehensweise bei Verkehrssündern nun öfter angewandt werden, wird es eng für deutsche Raser und Drängler.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: XvT0x
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, Foto, Facebook, Autobahn, Münster, Verhängnis
Quelle: futurezone.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg: Frauenmord-Verdächtiger ist 17 Jähriger Afghane
Joker Verschwörungstheorien spielen dem IS in die Hand
Der Osten hetzt gegen Flüchtlinge, meint aber die Deutschen.

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

22 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.06.2011 12:21 Uhr von sevenOaks
 
+52 | -2
 
ANZEIGEN
zitat: "Sollte die Vorgehensweise bei Verkehrssündern nun öfter angewandt werden, wird es eng für deutsche Raser und Drängler."

das ist blödsinn - es wird "eng"... aber auch nur für DIEjenigen, die sich mit den privatsphären-einstellungen nicht beschäftigen -.-
Kommentar ansehen
12.06.2011 12:22 Uhr von Don_Vito
 
+50 | -2
 
ANZEIGEN
Aber ""Sollte die Vorgehensweise bei Verkehrssündern nun öfter angewandt werden, wird es eng für deutsche Raser und Drängler. ""

Aber nur wenn man so dämlich ist bei facebook einen digitalen Striptease hinzulegen.
Kommentar ansehen
12.06.2011 13:06 Uhr von zabikoreri
 
+22 | -1
 
ANZEIGEN
Früher: kam in solchen Fällen einfach der ´Dorfsherif´ vorbei und legte einem das Foto vor. Heute geht es offenbar viel einfacher: Man sucht im Internet ob der betreffende ein Foto hinterlassen hat. Spart wahrscheinlich Personalkosten.
Kommentar ansehen
12.06.2011 13:07 Uhr von MeisterH
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
Schwachsinn. So einfach ist das nicht, da muss ein anthropologisches Gutachten erstellt werden, vorher geht gar nichts. "Ermittler" können tun und lassen was sie wollen, und genau so "entlarven" wen sie wollen, aber am Ende entscheidet der Richter!

Noch existiert in Deutschland Gewaltenteilung!
Kommentar ansehen
12.06.2011 13:07 Uhr von Soref
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Sollen sie doch Meine Freunde (die echten, mehr hab ich da auch nicht) wissen wie ich ausschau! Da hab ich selbst bei den richtigen Privatsphäre-Einstellungen keine Fotos von mir drin. Ich benutz das Ding nur zum schnellen kommunizieren.


EDIT: Was natürlich nicht heisst, dass ich chronischer Raser/Drängler/sonstwas bin. ^^ Aber nur für den Fall der Fälle, dass das Mode macht. :)

[ nachträglich editiert von Soref ]
Kommentar ansehen
12.06.2011 13:21 Uhr von Johnny Cache
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
Huh? Er hat gedrängelt, wurde geblitzt und hat ja wohl als Fahrzeughalter(!) das Knöllchen bekommen, oder?
Wie in aller Welt kann man da leugnen daß man es war, wenn man so oder so identifiziert werden kann? Man hätte natürlich das ganze auch weiter spinnen können und ihn zu einer Identifizierung persönlich vorladen können, aber selbst wenn er es nicht gewesen wäre hatte man ihn als Halter des Fahrzeugs dran bekommen können.

Ich hoffe mal daß man ihm die zusätzlichen Kosten für seine Dummheit noch zusätzlich in Rechnung stellt.
Kommentar ansehen
12.06.2011 14:23 Uhr von sno0oper
 
+4 | -6
 
ANZEIGEN
Wieder nur ein weiterer kleiner Schritt zum Überwachungssaat.

Bis es dann auch mal unschuldige trifft.
Kommentar ansehen
12.06.2011 14:27 Uhr von Sopha
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
seven: "das ist blödsinn - es wird "eng"... aber auch nur für DIEjenigen, die sich mit facebook beschäftigen -.- "

fixed :D
Kommentar ansehen
12.06.2011 14:48 Uhr von maretz
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
@sno0oper: Ähm - und was hat das mit Überwachungsstaat zu tun? Hauptsache erstmal losbrüllen...

Die Polizei hat hier NICHTS gemacht was irgendwie verwerflich wäre. Die haben keinen Account geknackt sondern einfach den eigenen Account mal eben genutzt. Die haben keine Überwachung der Person gemacht - sondern nur frei zugängliche Daten angesehen. Die hätten genauso einfach bei Google mal den Namen eingeben können...

Die Daten hat hier die Person selbst veröffentlicht. Wenn ich also morgen meinen Lebenslauf, Fotos, Zeugnisse usw. in die Zeitung setze - dann haben wir nen Überwachungsstaat weil ggf. nen Polizist die Zeitung liest? Hmm - ist es denn auch nen Überwachungsstaat wenn jemand ein Geständnis ablegt - weil die Polizei dann auch Informationen verwendet die direkt gegeben werden?

Sorry - aber wenn du das schon verwerflich findest - wie soll die Polizei eigentlich deiner Meinung nach ermitteln wenn die nicht mal frei zugängliche Informationen nutzen dürfen?
Kommentar ansehen
12.06.2011 15:23 Uhr von alter.mann
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
das ist: doch unfug. man kann (wenn man behauptet es nicht gewesen zu sein) auch zum idenditätsabgleich aufgesucht oder vorgeladen werden.
das steht meines wissens sogar im bescheid.
Kommentar ansehen
12.06.2011 16:26 Uhr von KamalaKurt
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Ich brauche mir ja da keine Gedanken im fernen Thailand machen. Aber ich werde immer mehr davon überzeugt mich bei facebook wieder zu deleten. GLÄSERNER GEHT ES DOCH FAST EINFACH NICHT MEHR.
Kommentar ansehen
12.06.2011 16:33 Uhr von ChaosKatze
 
+3 | -5
 
ANZEIGEN
deswegen: bin ich nicht bei facebook ;)
Kommentar ansehen
12.06.2011 16:45 Uhr von Dracultepes
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Wow was für ein Ultraüberwachungsstaat, die Polizisten wären sonst einfach bei dem vorbeigefahren und hätten den Abgleich gemacht.
Kommentar ansehen
12.06.2011 17:52 Uhr von MBGucky
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@Johnny Cache: Nein, als Fahrzeughalter bist Du nicht automatisch für alles verantwortlich, was mit Deinem Auto gemacht wird. Man muss Dir schon beweisen, dass Du es selber gewesen bist. Das Knöllchen bekommst Du nur deshalb nach Hause, weil es erst mal am wahrscheinlichsten ist, dass Du am Steuer gesessen hast. Behauptest Du nun, nicht am Steuer gesessen zu haben und kannst dies auch glaubwürdig erscheinen lassen, muss man Dir tatsächlich nachweisen, dass Du am Steuer gesessen hast.

Deswegen wird in D auch nur von vorne geblitzt, obwohl es von hinten viel unauffälliger und auch weniger gefährlich wäre. Ein dicker Pluspunkt für Motorradfahrer, weil diese vorne kein Nummernschild haben.

[ nachträglich editiert von MBGucky ]
Kommentar ansehen
12.06.2011 17:57 Uhr von Dracultepes
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@MBGucky: Verstehst du dann diesen Aufwand den der Typ treibt?

Man muss innerhalb von 3 Monaten angeschrieben werden. Das wurde er. Von daher kann er behaupten soviel er will, die Frist läuft nicht ab. Und man wird ihm dann dank Bild auch nachweisen das er gefahren ist.

Ich versteh diesen Aufwand nicht ^^
Kommentar ansehen
12.06.2011 18:55 Uhr von achjiae
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Unfug: Die Tatsache, dass die Beamten in ihrer Dienstzeit auf Facebook rumgesurft haben und dabei den Fahrer entdeckt haben, hat absolut nichts damit zu tun, dass der Fahrer auf dem Blitzerfoto identifiziert werden konnte.

Ich frage mich, was dieser Unfug mit Facebook soll. Sollte solch eine Identifikation rechtens sein, dann könnte ich ja mit der Angabe eines falschen Namens bei Facebook ein neues Leben beginnen.

Der Schwachsinn könnte glatt von der Bild kommen.

----------------------------------

Wirklich interessant wär es gewesen, wenn der Fahrzeughalter das Auto einen Bekannten geliehen hätte und dessen Namen nicht mehr angeben konnte und die Beamten dann via Facebook über die Freundesliste des Fahrzeughalters gefunden hätten.

[ nachträglich editiert von achjiae ]
Kommentar ansehen
12.06.2011 20:04 Uhr von Johnny Cache
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@MBGucky: Ah, wieder was gelernt. Interessant wäre dann allerdings welche entsprechenden Druckmittel die Behörden haben um ihn dazu zu bringen den Fahrer seines Fahrzeugs zu identifizieren.
Könnte mir durchaus vorstellen daß in solchen Fällen dann das führen eines Fahrtenbuches angeordnet werden könnte.
Kommentar ansehen
13.06.2011 05:35 Uhr von Twaini
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
rofl: habs gesagt udn sage es immer wieder, solch ein Müll wie Facebook ist brandgefährlich........aber massig idioten melden sich ja da an.

Wundert mich eh das sich niemand fragt warum facebook fast überall drin hängt mit dem ach so tollen gefällt mir "button" naja udn wer weiss da sonst noch für funktionen sind.

Ein Unternehmen das eine solche Daten Sammelwut hat über seine User, sollte ganz kritisch betrachtet werden.

Aber macht ruhig alle weiter ist ja alles nur fun und ich schaue zuviel Krimis.....jedenfalls melde ich mich dort nicht an udn von wegen Privatsphähre.....Polizei schnüffelt und sieht was wo sie mehr sehen müssen,dann gibts ne Anfrage oder Gerichtsbeschluss und schon sind die Daten offen.
Kommentar ansehen
13.06.2011 13:25 Uhr von KPF-Geronimo
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Nichts neues. Hier in Hessen wird ein Schnellfahrer behandelt wie ein Schwerverbrecher. Obwohl man kein Foto mitschickt und man daraufhin nein sagt, man kann sich kaum erinnern und bittet um das Foto, wird sofort beim Einwohnermelderegister das Foto verglichen.
Kommentar ansehen
13.06.2011 15:40 Uhr von engineer0815
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
fein: hoffentlich gibts nen straftatbestand "versuchte veräppelung" - oder so.
auf jeden fall sollte der vogel noch einen drauf kriegen.

sind mir die richtigen, scheisse bauen und nicht grade stehen wollen.
Kommentar ansehen
14.06.2011 12:40 Uhr von Zerberus76
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@MeisterH: "da muss ein anthropologisches Gutachten erstellt werden"

auch falsch!

Wenn es einen Richter überzeugt reicht das.... und dagegen kannst du nicht machen... wir leben in einem Richterstaat... schon oft selber erlebt...

da muss man schon , wie ein Hacker im Netzt ,paar (Gesetztes)Lücken finden um sich dennoch rauszureden...
Kommentar ansehen
14.06.2011 12:42 Uhr von Zerberus76
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@engineer0815: Der Widerspruch führt schon zu Gebühren! müssten rund 70 Euro mehr sein...

Refresh |<-- <-   1-22/22   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg: Frauenmord-Verdächtiger ist 17 Jähriger Afghane
The Last of Us 2 - Fortsetzung des Kult-Spiels kommt
Busenwunder Bettie Ballhaus: Nackter Adventskalender im Netz


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?