12.06.11 10:47 Uhr
 412
 

Schweiz: Forscher entwickeln Nanoträgersystem für Medikamente

An der Universität Basel wurde nun ein vollkommen neues, intelligentes und funktionsfähiges Nanoträgersystem für Medikamente vorgestellt, welches auf der Basis von Peptiden besteht.

Auf Grund der speziellen amphiphilen Struktur, es gibt hierbei einen hydrophilen und einen hydrophoben Teil, entstehen sogenannte Nanostrukturen. Für den hydrophoben Teil wurde die Aminosäure Tryptophan, für den hydrophilen Teil die Aminosäure Glutaminsäure verwendet.

Da die aus Aminosäuren bestehenden Peptide je nach pH-Wert unterschiedlich reagieren, kann festgelegt werden, wann die Medikamente von den Vesikeln freigesetzt werden. Das abbaubare Transportsystem ist vollkommen unschädlich für den Körper, die Aminosäuren können vollständig verarbeitet werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: XvT0x
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Schweiz, Forscher, Medikament, Basel, Aminosäure, Peptid
Quelle: derstandard.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wort des Jahres 2016: "Postfaktisch" macht das Rennen
Himmelsfeuerwerk - Sternschnuppen in den nächsten Tagen
Mit diesen Tricks klappt Sex während der Periode

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.06.2011 10:47 Uhr von XvT0x
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
ich hoffe die news ist einigermaßen verständlich geschrieben, die quelle enthält relativ viele informationen die schwer sind in 3 absätze unterzubringen.
Kommentar ansehen
12.06.2011 12:13 Uhr von MBGucky
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Ich musste 5 mal das Wort "apmhiphilen" lesen und hab überlegt, wie man das wohl ausspricht. Dann sah ich auf dem Bild das Wort "Amphiphil" und mir wurde einiges klar :D
Kommentar ansehen
12.06.2011 12:23 Uhr von XvT0x
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
@MBGucky: danke für den hinweis, hab einen news checker informiert. : )
Kommentar ansehen
12.06.2011 12:26 Uhr von Pils28
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
So ungefähr ist auch jede Zellmembran in unserem: Körper aufgebaut. Nur dort sind es Lipide und keine Peptide, die einen Bilayer bilden. Also intelligent bei der Natur abgeguckt, wenn es klappt.
Kommentar ansehen
13.06.2011 08:52 Uhr von Il_Ducatista
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
wörtlich: ein bisschen viel phil isn´t it? ausserdem bedeutet wasserfürchtig eher wasserfeindlich oder wasserverdrängend ist es nicht?

[ nachträglich editiert von Il_Ducatista ]
Kommentar ansehen
13.06.2011 12:56 Uhr von Pils28
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ja, ob das Zeug amphiphil ist, hab ich mir auch: überlegt. Dies müsste bedeuten, es ist sowohl im Wasser als auch unpolaren Flüssigkeiten löslich. Mit hydrophiler Außenhaut, allerdings wohl nur wasserlöslich. Die einzelnen Lipide sind wohl amphiphil, das gesamte System imho aber nicht. Ansonsten bedeutet die Endsilbe -phil in diesem Fall, soviel wie löslich und -phob soviel wie unlöslich.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Adolf Hitler war ein einfühlsamer Mann
Baden-Württemberg: Teenie-Party gerät mit ungebetenen Gästen außer Kontrolle
Justiz: Immer mehr islamistische Straftäter in deutschen Gefängnissen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?