12.06.11 09:34 Uhr
 2.598
 

EHEC: Stark betroffene Patienten müssen mit heftigen Folgeschäden rechnen

Nach Angaben von Karl Lauterbach, Gesundheitsexperte der SPD, werden diejenigen, die am stärksten unter dem EHEC-Erreger gelitten haben, mit massiven Spätfolgen rechnen müssen.

Lauterbach sagte: "Etwa 100 Patienten sind so stark nierengeschädigt, dass sie ein Spenderorgan brauchen oder lebenslang zur Dauerdialyse müssen."

Gleichzeitig warnte er vor weiteren Infektionsausbrüchen durch den Darmkeim, denn der EHEC-Erreger ist weltweit weiter auf dem Vormarsch. Deswegen muss der Meldeweg für solche Ereignisse in Deutschland verkürzt werden. Bis jetzt werden solche Meldungen immer noch per Post verschickt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: SPD, Patient, Infektion, EHEC, Karl Lauterbach
Quelle: www.open-report.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.06.2011 10:42 Uhr von nightfly85
 
+12 | -7
 
ANZEIGEN
Wir fliegen seit 50 Jahren zum Mond, schicken Sonden über die Grenzen unseres Sonnensystems und bauen Geräte, die vor Technologie nur so strotzen. Warum verdammt nochmal kann man (noch) nichts gegen gefährliche Viren und Baktierien wie HIV, EHEC, etc machen?
Kommentar ansehen
12.06.2011 10:52 Uhr von kadinsky
 
+18 | -2
 
ANZEIGEN
@nightfly85: weil wir mit unserem ganzen schrott den wir entwickelt haben und auf den wir so stolz sind die natur nicht aufhalten können.
der mensch versucht immer noch alles zu kontrollieren, obwohl er eigentlich schon gelernt haben sollte, dass kontrolle eine illusion ist...
Kommentar ansehen
12.06.2011 11:36 Uhr von sv3nni
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
liegt wohl auch an der verteilung von geldern: denk mal wenn man die 100Mrd EUR für die HRE rettung in die forschung gesteckt hätte wär da schon was rausgekommen. so isses halt von irgendwelchen pleitebänkern verprasst worden.
Kommentar ansehen
12.06.2011 13:06 Uhr von Nebelfrost
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
mittelalter? wie kann es eigentlich sein, dass im jahre 2011 (!), mitten im informationszeitalter mit breitbandinternet, email, etc. immer noch per post (!) versendet wird, selbst dann wenn es um solch brisante informationen geht, wo jeder tag zuviel, weitere menschenleben kosten kann. die verantwortlichen behörden müssten sofort vor gericht gezerrt und hart bestraft werden.

desweiteren halte ich aber auch die aussage, dass dieser ehec-erreger auf weltweitem vormarsch wäre, für absolut desinformierend und fehl am platze. es sei denn für herrn lauterbach ist norddeutschland die ganze welt.

[ nachträglich editiert von Nebelfrost ]
Kommentar ansehen
12.06.2011 13:47 Uhr von custodios.vigilantes
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
das Problem in Deutschland ist unter anderem: das man denkt, das Problem sei gelöst wenn man einen Schuldigen gefunden hat, den man als Sau durchs Dorf jagt.
Kommentar ansehen
12.06.2011 19:05 Uhr von Moriento
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Nebelfrost: Die meinen EHEC allgemein, jedes Jahr kriechen die Zahlen wohl etwas nach oben. Es scheint so, als wäre das der Preist für die Massentierhaltung und fehlende Sicherheitsstandards in bestimmten Bereichen.
Kommentar ansehen
12.06.2011 19:11 Uhr von Nebelfrost
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@moriento: das mit der massentierhaltung hab ich neulich hier auch ausführlich angesprochen. da muss ich dir uneingeschränkt recht geben. ob es bei dem aktuellen erregerstamm auch so ist, wird sich noch zeigen. zur zeit gibt es aber auch einige hinweise darauf, dass der neue erreger nicht von tieren stammt, sondern der mensch als hauptträger in frage kommen könnte, was sich in meinen augen aber noch etwas weit hergeholt anhört.

[ nachträglich editiert von Nebelfrost ]
Kommentar ansehen
12.06.2011 22:16 Uhr von Hoschman
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ nightfly85: warum sollte man ein mittel gegen die genannten krankheiten finden wollen?

so bitter wie es ist, für die pharmaunternehmen, sind HIV infizierte, krebskranke usw eine gute geldmaschine.
würde man gegen diese krankheiten etwas finden, hätte das viele nachteile für diese unternehmen.

man müßte patienten nämlich nicht dauerhaft behandeln, sondern könnte sie heilen.
das ist zudem auch noch schlecht für die überbevölkerung der erde.

wenn alle menschen die krebs haben, morgen gesund wären, und das über 20 jahre hinweg, dann wäre unsere erde schon vor 20 jahren aus allen nähten geplatzt.

bitter aber thats reality ;)

genau deswegen wird es niemals ein heilmittel gegen diese krankheiten geben.... NIEMALS!

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?