12.06.11 10:03 Uhr
 996
 

München: Taxifahrer landet wegen Strafzettel im Gefängnis

Der Münchner Taxifahrer Marek Stepanek weigerte sich konsequent einen Strafzettel in der Höhe von fünf Euro zu bezahlen. Daher wird er in absehbarer Zeit in ein Gefängnis eingeliefert.

Der Taxifahrer hatte den Strafzettel auf Grund einer Überziehung der Parkzeit von 20 Minuten erhalten. Jedoch sieht er sich als Taxifahrer als Teil des öffentlichen Verkehrs sowie Transportnetzes und fordert deshalb eine großzügigere Karenzzeit.

Der Leiter der örtlichen Verkehrsabteilung erklärte, dass es in München im Monat etwa 1.000 Fälle gibt, in dem Verkehrsteilnehmer im Gefängnis landen, da sie sich der Zahlung von Strafzetteln verweigern.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: StefanPommel
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Euro, Gefängnis, Taxi, Taxifahrer, Strafzettel, Parken
Quelle: www.abendzeitung-muenchen.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kanada: Sieben Pinguine im Zoo in Calgary ertrunken
Niedersachsen: Familie hat in ihrem Haus 110 Weihnachtsbäume aufgestellt
München: Zu dickes Eichhörnchen ist in Gully stecken geblieben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.06.2011 10:30 Uhr von DerN1cK
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Aus den 5 EUR sind mit Mahn- und Bearbeitungsgebühren bestimmt schon 80 EUR geworden. D.h. 1 Tag Ersatzhaft
Kommentar ansehen
12.06.2011 10:37 Uhr von JagdSieAlle
 
+11 | -4
 
ANZEIGEN
tja: wäre er mal Straßenräuber geworden - mehr "Verdienst" - weniger Knast...
Kommentar ansehen
12.06.2011 11:35 Uhr von TheRoadrunner
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Vorschläge: Die Taxifahrer könnten dort parken und Pause machen, wo es normalen Autofahrern verboten ist: am Ende der Schlange eines Taxistands.

Der geringe Stundenlohn (5 Euro, siehe Quelle) dürfte daher rühren, dass es einfach zuviele Taxis gibt und die Wartezeiten für die Fahrer dementsprechend lang sind.
Ich habe vor kurzem in der Nähe eines Taxistandes zu Abend gegessen. Die letzten Taxifahrer in der Schlange standen noch immer da, als ich eine gute halbe Stunde später gegangen bin, nur weiter vorne. Und wenn die Taxifahrer das als Arbeitszeit zählen, braucht man sich nicht wundern, dass die Taxifahrer über geringe Stundenlöhne und die Fahrgäste gleichzeitig über überteuerte Preise jammern.
Kommentar ansehen
12.06.2011 11:38 Uhr von HeltEnig
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Die Justiz ist am Ende: Mehr und besser bezahltes Personal könnte das Problem, dann bräuchte der Mann auch net wegen läppischen 5 Euro in den Bau.
Kommentar ansehen
12.06.2011 14:24 Uhr von speak999
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Richtig so: Taxis kann ich im Verkehr echt nicht ausstehen. Letztes Wochenende wurde ich zum Beispiel von einem Taxi beinahe überfahren, als es einfach neben mir auf das Trottoir fuhr. Diese Leute leisten sich aber auch alle möglichen Verkehrsbrüche. Wenden mitten auf der Hauptstrasse, wenn mal niemand in der Nähe ist, ist da noch das mindeste. Teils auch völlig unsympathische Leute, die den Verkehr gefährden mit ihrem aberwitzigen Fahrstil. Sie nehmen sich sogar noch sehr wichtig.
Kommentar ansehen
12.06.2011 15:18 Uhr von Thomas66
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
speak999: Hier drehts sich eigentlich weniger um den Taxifahrer sondern ums Prinzip. Knast wegen fünf Euro.
Kommentar ansehen
12.06.2011 15:35 Uhr von Tuvok_
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
So einen: tollen Taxifahrer hatte ich gestern Abend gegen 1 Uhr hinter mit in einer 80er Zone.. der kroch mit so weit ins Heck das ich die Frontscheinwerfer nicht mehr gesehen habe.. ein leichtes Bremsmanöver und ich hätte ein neues Heck und der Taxifahrer neue Zähne gebraucht. Sobald es ging hat der Überholt wie ein irrer nur um an der nächsten Ampel neben mir zu stehen. Ergebnis seiner Heizerei = 0 von der Verkehrsgefährdung
mal ganz abgesehen.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?