10.06.11 12:29 Uhr
 639
 

Belgien: Wegen Morrissey gibt es auf komplettem Festivalgelände Fleischverbot

Das belgische Musikfestival "Lokerse Feesten" hat sich der Forderung des Musikers Morrissey gebeugt und am Tag seines Auftritts für das ganze Gelände Fleisch verboten.

Der englische Sänger ist ein überzeugter Vegetarier und hat mit seinem Engagement schon öfter Auftritte platzen lassen.

2009 beschwerte er sich über Grillgeruch auf der Bühne und verließ diese prompt. Damit der belgische Auftritt nicht ins Wasser fällt, beugten sich die Veranstalter Morrisseys Wunsch.


WebReporter: mozzer
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Belgien, Vegetarier, Morrissey
Quelle: de.nachrichten.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bericht: Abrissbirne macht in Superzeitlupe Autos platt
Ludwigsburg/Baden-Württemberg: 17-jähriger Motorradfahrer wird 32 Mal geblitzt
Konkurs von Bitcoinbörse Mt.Gox macht Besitzer zum Millärdär

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.06.2011 13:06 Uhr von machi
 
+11 | -2
 
ANZEIGEN
Leute die ihren Standpunkt militant vertreten müssen damit gegen die Wand fahren.

Ich finde den Sänger auszuladen wäre die richtige Entscheidung gewesen, auch wenn er seine Überzeugung vertritt ist sein Recht auf fleischlos nicht höher zu bewerten als das Recht des Publikums auf fleisch-konsumieren.
Den Veranstalter damit unter Druck zu setzen finde ich eine Unverschämtheit auf die man genauso reagieren sollte wie auf Kinder die sich beim Einkauf auf den Boden werfen und heulend/kreischend ne Szene machen um die Eltern zu erpressen.
Kommentar ansehen
10.06.2011 15:49 Uhr von Jesus_From_Hell
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
lol: Was ein Arschloch.

Man sollte mit Schnitzeln nach ihm werfen :D

[ nachträglich editiert von Jesus_From_Hell ]

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bericht: "Ich möchte einfach leben", erzählt ein Obdachloser
Nordkorea Konflikt: Trump setzt auf Putins Hilfe
Studie: WLAN soll Schuld sein an immer mehr Fehlgeburten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?