10.06.11 12:25 Uhr
 472
 

Liebesbeziehungen in der Arbeit haben arbeitsrechtliche Konsequenzen

Allgemeine Ethikrichtlinien für den zwischenmenschlichen Umgang sind erlaubt, wenn sie nicht zu persönlich werden. Von Führungskräften wird beispielsweise erwartet, keine Liebesbeziehungen zu untergebenen Mitarbeitern zu beginnen.

Eine Beziehung darf nicht verboten werden. Ein Versuch von Wal-Mart aus dem Jahre 2005 wurde als nichtig erklärt, da es gegen die Menschenwürde verstößt. Eine räumliche und/oder organisatorische Trennung ist zumutbar. Auch eine Versetzung bei gleichem Lohn sowie ähnlicher Qualifikation ist erlaubt.

Eine Trennung stellt keinen Kündigungsgrund dar. Bei Ärger muss mindestens eine Abmahnung folgen. Die Kündigung darf nur nach §1 Kündigungsschutzgesetz erfolgen. Da sich Gemüter meist abkühlen, ist das nicht als Norm zu werten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Berufspsycho
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Arbeit, Kündigung, Kündigungsschutz, Liebesbeziehung
Quelle: www.haufe.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Football Leaks" deckt zweifelhaftes Geschäftsgebaren im Profi-Fußball auf
Chipanlagebauer Aixtron: Obama blockiert Übernahme durch chinesischen Investor
Bundestag verabschiedet Kindergeld-Erhöhung um zwei Euro

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.06.2011 12:25 Uhr von Berufspsycho
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Man entschuldige bitte den generischen Maskulinismus, denn wenn ich immer beider Geschlechter ausgeschrieben hätte, bliebe kein Platz mehr für den Informationsgehalt. ;)