10.06.11 12:25 Uhr
 479
 

Liebesbeziehungen in der Arbeit haben arbeitsrechtliche Konsequenzen

Allgemeine Ethikrichtlinien für den zwischenmenschlichen Umgang sind erlaubt, wenn sie nicht zu persönlich werden. Von Führungskräften wird beispielsweise erwartet, keine Liebesbeziehungen zu untergebenen Mitarbeitern zu beginnen.

Eine Beziehung darf nicht verboten werden. Ein Versuch von Wal-Mart aus dem Jahre 2005 wurde als nichtig erklärt, da es gegen die Menschenwürde verstößt. Eine räumliche und/oder organisatorische Trennung ist zumutbar. Auch eine Versetzung bei gleichem Lohn sowie ähnlicher Qualifikation ist erlaubt.

Eine Trennung stellt keinen Kündigungsgrund dar. Bei Ärger muss mindestens eine Abmahnung folgen. Die Kündigung darf nur nach §1 Kündigungsschutzgesetz erfolgen. Da sich Gemüter meist abkühlen, ist das nicht als Norm zu werten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Berufspsycho
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Arbeit, Kündigung, Kündigungsschutz, Liebesbeziehung
Quelle: www.haufe.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

McKinsey berechnet für BAMF-Beratung 2000 Euro Tagessatz bei Praktikanten
"Game of Thrones": Erfinder der Dothraki-Sprache lehrt nun an Eliteuni Berkeley
Österreich: Vertrag mit Gebäudefirma - Postbeamte wechseln auch Glühbirnen aus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben