09.06.11 20:47 Uhr
 585
 

Der "Generalfeldmarschall des Staates Preußen" steht vor Gericht

Seit dem heutigen Donnerstag steht in Mönchengladbach der 53-jährige Klaus R. vor Gericht. Er nennt sich selbst "Generalfeldmarschall des Staates Preußen". Er hatte einer Gladbacher Finanzbeamtin mit Enthauptung gedroht, weil diese Zwangsvollstreckungsmaßnahmen gegen ihn einleitete.

R. ist bereits in der Vergangenheit wegen Äußerungen, die in der Nähe des Dritten Reiches anzusiedeln sind, aufgefallen. So leugnet er den Holocaust und fordert, dass Juden wieder den gelben Stern tragen müssten. Auch verlangte er die Ausweisung von Homosexuellen aus dem "Deutschen Reich".

Der Generalsekretär des Zentralrates der Juden in Deutschland erstatte schließlich Anzeige gegen den Mann. Dieser blieb selbst zur Hauptverhandlung unentschuldigt fern und wurde schließlich in Berlin festgenommen, nachdem er sich beim Einwohnermeldeamt nach Russland abgemeldet hatte.


WebReporter: Giagl
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Gericht, Neonazi, Mönchengladbach, Preußen
Quelle: www.wz-newsline.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gladbecker Geiselnehmer Hans-Jürgen Rösner: Mit Therapie will er freikommen
Brachstedt: Hobby-Jäger erschießt Ehefrau, weil sie ihn mit Tigerbalm eincremte
"Game of Thrones"-Star Roy Dotrice im Alter von 94 Jahren verstorben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.06.2011 20:57 Uhr von Klassenfeind
 
+5 | -8
 
ANZEIGEN
Eine Grichtsverhandlung: ist hier in diesem speziellen Fall völlig fehl am platze !!

Besser wäre die Soforteinweisung in die "Geschlossene" gewesen...was anderes wird das Gericht vermutlich auch nicht machen und so hätte man sich die Kosten der Verhandlung gespart !
Kommentar ansehen
09.06.2011 21:14 Uhr von Jaecko
 
+5 | -9
 
ANZEIGEN
Ich bin zwar überhaupt kein Freund von U-Bahn-Schlägern... nur dem würd mal ne kleine "Behandlung" nicht schaden; idealerweise von nem homosexuellen Juden...
Kommentar ansehen
09.06.2011 21:27 Uhr von CoffeMaker
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
@Jaecko einen Behinderten schlagen ist keine feine Sache.
Und das der neben der Mütze steht kann man eindeutig sehen.

Was mich interessiert ist was der Typ in Russland wollte.
Hat der vielleicht verpeilt das der Krieg zuende ist und wollte zurück zur Front oder was? ^^
Kommentar ansehen
09.06.2011 22:01 Uhr von -greenfrog-
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
russland: aber als anständiger reichsbürger meldet er sich wenigstens ab! sicher witzig wenn er vor moskau hinter nem gebüsch liegt und wehrmacht spielt, wie in nem schlechten film...*lach*
Kommentar ansehen
09.06.2011 23:29 Uhr von meks3478
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@CoffeMaker: Der Generalfeldmarschall ist der Überzeugung die "Bundesrepublik Deutschland" und das dazu gehörende Grundgesetz seien mit der Wiedervereinigung und der Verletzung von Vertragsklauseln ungültig geworden und es gilt das Recht das davor gültig war und das war als erstes das des Deutschen Reiches unter russischem Mandat.


Iwie sowas in der Art ^^
Kommentar ansehen
10.06.2011 05:09 Uhr von KamalaKurt
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Der gehört Der gehört doch mit 10.000 Zinnsoldaten in die Klapse. Dort könnte er dann Krieg bi zum bitteren Ende spielen.

Ist schon bedauerlich, dass man mit 53 schon so verblödet ist.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gladbecker Geiselnehmer Hans-Jürgen Rösner: Mit Therapie will er freikommen
Kleinenbroicher Therme: Gestürzte Frau klagt wegen zu viel Nebel in Dampfbad
Bundesamt warnt vor Sicherheitslücke in WLAN-Verschlüsselung


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?