08.06.11 12:16 Uhr
 1.035
 

Oxyntomodulin: Ein Hormon könnte die Gewichtsreduktion revolutionieren

Eine amerikanische Biotechnologiefirma (PROLOR) hat ihre ersten Resultate mit einem künstlich veränderten Hormon (Oxyntomodulin) an Tieren veröffentlicht. Die Resultate, die im Gewichtsreduktionsbereich erzielt wurden, gingen weit über das hinaus, was mit dem natürlichen Hormon erzielt wurde.

Oxyntomodulin ist seit langem als Hormon bekannt, das den Hunger stillen und die Energieverbrennung anregen kann. Bislang war ihm aber kein Glück in der klinischen Anwendung beschieden, weil es nur eine sehr kurze Halbwertszeit hat und mehrmals pro Tag injiziert werden muss.

PROLOR hat das Hormon so verändert, dass seine Halbwertszeit dramatisch verlängert werden konnte. Im Tierversuch reichten 1 bis 2 Injektionen pro Woche, um ein besseres Resultat zu erzielen, als mit der täglichen Applikation der natürlichen Variante. Nächstes Jahr sollen Humanstudien folgen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: swissestetix
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Revolution, Übergewicht, Hormon, Gewichtsreduktion
Quelle: www.beauty-blogger.info

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Seltenes Syndrom: Nach Nasen-OP kann Schottin nicht mehr urinieren
Lieferprobleme bei Aspirin: Bayer-Medikament monatelang eingeschränkt verfügbar
Indien: Mann spielt Gitarre während Hirn-OP

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.06.2011 12:57 Uhr von KingPR
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Ist das: nicht das Kuschelhormon? Dann gäbe es weniger Dicke und die Neu-Dünnen wäre alle Sexsüchtig :D Wunderbare Welt :)
Kommentar ansehen
08.06.2011 13:58 Uhr von karmadzong
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
nein das war oxytocin

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Balearen: Mietwagen-Limitierung soll Touristenboom einschränken
Microsoft beschließt Ende für Grafiksoftware "Paint"
Niedersachsen: Türkische Gemeinde für Vollverschleierungsverbot an Schulen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?