08.06.11 10:32 Uhr
 395
 

iKini - Sexy Solar-Bikini kann Mobilgeräte laden

Der in New York lebende Designer Andrew Schneider schneiderte aus 40 flexiblen Fotovoltaik-Elementen den Solar-Bikini. Mobile Geräte können mittels USB-Anschluss zum Laden an den Bikini angeschlossen werden.

Die Fotovoltaik-Elemente, die der Designer für seinen iKini nutzt, sind nur papierdünn und hochflexibel. Bevor der Solar-Bikini zum Laden mobiler Geräte genutzt werden kann, muss er allerdings trocken sein.

Andrew Schneider teilte mit, dass gleich, ob der iKini trocken oder nass ist, niemand Angst vor einem elektrischen Schlag haben müsse. Seine nächste Kreation soll eine Solarshorts mit integriertem elektrischen Bierkühler werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: jabbel76
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: sexy, Smartphone, Bikini, Solar, Erfindung
Quelle: www.trendsderzukunft.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Polen: Erschossenes Wildtier schürt "Hass auf Deutschland"
Colorado Springs: Joggerin hinterlässt ihre Exkremente in der ganzen Stadt
Spanien: Christian Müller (Pogida) im Urlaub festgenommen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.06.2011 10:36 Uhr von Flutlicht
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Solarshorts mit integriertem Bierkühler GEKAUFT. :D
Kommentar ansehen
08.06.2011 19:21 Uhr von KamalaKurt
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Warum verschwendet den dieses A......ch seinen Erfindergeist in solch einen Schwachsinn. Wenn dann hätte er eine Bikinihose mit eingebauter Solarzelle und eingebautem Dildo entwickeln sollen.

Ihr fragt warum? Normale Mobilbatterien habe eine Kapazität von 150 und mehr Stunden. Eine Dildobatterie weit weniger. So wäre allen Nymphomanien aus ihrer Not geholfen.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spanien: Konflikt um Katalonien geht weiter
Obamacare: Nächste Schlappe für Trump
Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?