08.06.11 10:29 Uhr
 400
 

EHEC: EU traut Deutschland nicht mehr zu, Krise in den Griff zu bekommen

Der EU-Gesundheitskommissar John Dalli ist sich inzwischen sicher, dass Deutschland ohne Hilfe aus dem Ausland nicht mehr aus der EHEC-Krise kommt.

Man solle um Hilfe bitten und "auf die Erfahrung und die Expertise in ganz Europa und sogar außerhalb Europas setzen". Die EU kritisiert die Quellensuche, bei der Fragebögen verwendet werden, die bereits von vornherein auf bestimmtes Gemüse konzentriert sind.

Auch die wirtschaftlichen Folgen der EHEC-Krise werden immer größer: Der Einzelhandel klagt über Umsatzeinbrüche von bis zu 40 Prozent.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Deutschland, Politik, Europa, Krise, Hilfe, EHEC, Epidemie
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Clickbait-falle Huffingtonpost
Flüchtlinge sollen sich mehr in die Politik einmischen
Mann attackiert Ehefrau und verletzt diese lebensgefährlich

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.06.2011 10:33 Uhr von Tobi1983
 
+18 | -3
 
ANZEIGEN
Tja: Und ich traue der EU nicht!
Kommentar ansehen
08.06.2011 10:36 Uhr von symphony84
 
+12 | -3
 
ANZEIGEN
Und ich traue der EU zu, gar nichts hinzubekommen. Sondern den Banken den Arsch hinzuhalten.
Kommentar ansehen
08.06.2011 10:44 Uhr von Jolly.Roger
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
Auch wenn ich mir sicher bin, dass die EU da auch nichts besser macht: Im Fall EHEC hat man sich hier wirklich nicht mit Ruhm bekleckert.

Die Suche und die vorzeitigen Erfolgs-Meldungen waren schon mehr als peinlich.

Aber andererseits kann ich es verstehen: Man hat alles, was man irgendwie gemeint hat herausgefunden zu haben veröffentlicht um ja nicht den Eindruck zu erwecken, man würde etwas verheimlichen oder vertuschen.

Hätte man den Medien des öfteren gesagt, man wisse nicht gesichert, wo die Erreger herkommen, wären die ersten Verschwörungstheorien in die Höhe geschossen und gleichzeitig hätten sich die Verantwortlichen Unfähigkeit vorwerfen lassen müssen.
Kommentar ansehen
08.06.2011 11:00 Uhr von Really.Me
 
+5 | -4
 
ANZEIGEN
Krise? Ich kann keine Krise erkennen.
Kommentar ansehen
08.06.2011 11:06 Uhr von derSchmu2.0
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
Jolly.Roger sehe ich aehnlich so, mal abgesehen davon, dass einerseits das Ganze als Epidemie so aufgebauscht wird, es gibt Todesopfer. Nun nichts zu sagen, wuerde so aussehen, als wuerde man nichts tun. Vermutungen nur als Vermutungen zu aeussern wird keinen Unterschied machen, der wirtschaftliche Schaden kommt auch so. Aber wenn man sich nicht mit den Vermutungen an die Oeffentlichkeit gewagt haette und nachher stellt sich eine Vermutung als wahr heraus, welche schon laenger existiert, waehrenddessen gibt es noch mehr Opfer und dann stellt sich noch heraus, dass es den Verdacht schon laenger gab, dann ist die Bevoelkerung aber aeusserst erbost darueber, dass sie nicht ´aufgeklaert´ wurden. Man kann es einem so oder so nicht recht machen...lediglich die Medien haetten einfach mal den Ball flach halten sollen, dann waere die Sache mit EHEC auch keine Epidemie und die eine missratene Ernte wuerde jetzt nicht dafuer sorgen, dass wir den Konsum von Salat/Gemüse aufs Minimum runterfahren...
Kommentar ansehen
08.06.2011 11:23 Uhr von meisterthomas
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Die Entscheidende Frage! Wie lange will das Robert-Koch-Institut seine Warnungen noch aufrecht erhalten, obwohl die Quelle warscheinlich nicht zu finden ist?

Und diese Frage will ich nicht als Kritik verstanden wissen, sondern ganz einfach, als dass was sie ist, eine berechtigte Frage?

Der EU-Gesundheitskommissar, John Dalli zeigt immer wieder mit einer wirklich schizoprenen Kritik, das er für dieses Amt eine Fehlbesetzung ist, weil er wirtschaftspolitische und nicht gesundheitspolitische Interessen vertritt.
Kommentar ansehen
08.06.2011 18:25 Uhr von KamalaKurt
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@meisterthomas ich geb dir in jedem Falle recht. Ich möchte das mit der Fehlbesetzung noch ausweiten. Welche Stelle in der EU ist nicht fehlbesetzt.
Kommentar ansehen
09.06.2011 05:29 Uhr von ZappZarappZappZapp
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
... bis zu 40%? In Spanien wird berichtet, dass im Vergleich zum Vorjahr (Mai 2010) der Absatz des Gemüses um 13,12% "eingebrochen" ist. In der spanischen Tageszeitung "El País" ist nachzulesen, dass die EU ihr Angebot von 150 Millionen Euro Entschädigung auf 210 Millionen aufgestockt hat, was angeblich 50% des Verlustes decken soll (wobei nicht genau darauf eingegangen wird, was denn für Daten zur Berechnung des Verlustes herangezogen worden sind. Verkaufspreise oder nur die Kosten?).

Den Artikel gibt es hier: http://www.elpais.com/...

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Clickbait-falle Huffingtonpost
Flüchtlinge sollen sich mehr in die Politik einmischen
Mann attackiert Ehefrau und verletzt diese lebensgefährlich


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?