07.06.11 21:27 Uhr
 182
 

Libyen: Machthaber Gaddafi will bis zum Tod kämpfen

Die Angriffe der NATO werden immer massiver. Die Frequenz der Angriffe wurde deutlich erhöht. Allein gestern gab es zehn Angriffswellen auf die libysche Hauptstadt und ihre Umgebung. Ziel war unter anderem eine Militärkaserne, in der Nähe von Gaddafis Wohnsitz.

Nach den Angriffen meldete sich Machthaber Gaddafi mit einer Tonbandaufzeichnung zu Wort. In dieser betonte er, in der Stadt bleiben zu wollen, wenn nötig bis zum Tod. Eine Aufgabe in diesem aufgezwungenen Krieg wäre indiskutabel.

Aischa al Gaddafi, die Tochter von Machthaber Gaddafi, hat in Paris Klage eingereicht. Grund ist der Mord an vier ihrer Verwandten, die bei einem NATO-Angriff ums Leben gekommen sein sollen. Die EU verschärft indes ihre Sanktionen und wird fortan keine der Häfen Gaddafis mehr beliefern.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: elpollodiablo
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Tod, Krieg, Libyen, Muammar al-Gaddafi, Machthaber
Quelle: www.tagesschau.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.06.2011 23:29 Uhr von usambara
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
Aischa al Gaddafi lobte einst die IRA als Freiheitskämpfer- aber das nach Freiheit strebende libysche Volk beschimpft sie als Terroristen.
Naja, wenn Duffy "im Kampf" sterben möchte, da braucht sie ihn als Anwältin nicht zu verteidigen- wie damals Saddam Hussein in Bagdad.
Kommentar ansehen
07.06.2011 23:59 Uhr von ElChefo
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
usambara: Aber Saddam hatte wenigstens noch Mohammed as-Sahhaf. Wenn der im Fernsehen kam, wars noch irgendwie witzig.

Für den geneigten Zuschauer: Man nannte ihn auch Baghdad Bob oder Comical Ali, er war der am wenigsten gesuchte Mann des Hussein-Regimes. Ausser durch einige Comedy-Shows, die ihn anheuern wollten.
Kommentar ansehen
08.06.2011 04:47 Uhr von KamalaKurt
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Wer glaubt denn dem Gaddafi noch, wenn er behauptet, er sei noch in seinem Wohnsitz? Der ist doch schon lange über alle Berge in einen sicheren Unterschlupf verschwunden.
Kommentar ansehen
08.06.2011 08:15 Uhr von Earaendil
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
Und wieder schaut die ganze Welt sprachlos zu .. und meint auch noch,sich ein Urteil bilden zu können...
Westliche Arroganz...e-kel-haft.Da schämt man sich bald für seine Herkunft.

[ nachträglich editiert von Earaendil ]
Kommentar ansehen
08.06.2011 08:32 Uhr von CoffeMaker
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
"aber das nach Freiheit strebende libysche Volk beschimpft sie als Terroristen."

Na sind sie doch zum größten Teil^^ Sind doch auch nur Revoluzer aus anderen Ländern :)

Freiheit bedeutet zum großen Teil die Freiheit des Andersdenkenden. In jedem System gibt es Menschen die mit dem bestehenden System zufrieden sind, und das müssen nicht nur Reiche sein. Diese hochgelobte Demokratie ist eine Mogelpackung, das müsste doch langsam bis zu dir vorgedrungen sein.
Kommentar ansehen
08.06.2011 08:32 Uhr von CoffeMaker
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
"aber das nach Freiheit strebende libysche Volk beschimpft sie als Terroristen."

Na sind sie doch zum größten Teil^^ Sind doch auch nur Revoluzer aus anderen Ländern :)

Freiheit bedeutet zum großen Teil die Freiheit des Andersdenkenden. In jedem System gibt es Menschen die mit dem bestehenden System zufrieden sind, und das müssen nicht nur Reiche sein. Diese hochgelobte Demokratie ist eine Mogelpackung, das müsste doch langsam bis zu dir vorgedrungen sein.
Kommentar ansehen
08.06.2011 09:17 Uhr von usambara
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@CoffeMaker: Das Gaddafi seine Söldner und Gastarbeiter aus ganz Nordafrika ins Land holt ist bekannt.
Das sind die Schläger mit den Bauarbeiterhelmen:
http://www.youtube.com/...
Offenbar warst du nie in einer Diktatur: Vor ein paar Jahren
war ich in Syrien. Jedes mal würgten die Aufpasser, wenn man sie auf militärische Sehenswürdigkeiten ansprach oder
einen Kurden die Hand schüttelte.
Als westlicher Tourist hat man Freiheiten, aber nicht als Syrer
Kommentar ansehen
08.06.2011 14:47 Uhr von KamalaKurt
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
... ist doch offensichtlich, dass die nordafrikanischen Bürger unter den Diktaturen gelitten habe. Nun hat es ein Staat geschafft ich diesem zu entledigen, schon versuchen es die anderen Staaten auch, ihre Freiheit zu erlangen, was auch verständlich ist. In Nordafrika gibt e zum Gegensatz der damaligen DDR den Vorteil, dass sie unabhängig sind, weil sie einfach eine Einnahmequelle haben. Erdöl!!!
Kommentar ansehen
08.06.2011 15:18 Uhr von ElChefo
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Zynischerweise sollen es in Libyen ja die Ausländer sein, die den Krieg bringen, während es in Afghanistan ja "die Afghanen" sind, die den Aufstand gegen den Westen proben. Ihr dreht es euch echt, wie es grad passt, oder? Hauptsache, man kann am Ende wieder den Westen verteufeln. Wie beliebig.
Kommentar ansehen
08.06.2011 15:40 Uhr von KamalaKurt
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ElChefo ich denke man müsste es so formulieren - die USA und der unterdrückte Westen - dann käme dies was hier an kriegerischen Auseinandersetzungen passiert der Wahrheit am Nächsten. Anderes hat USA nicht zu bieten. Weltwirtschaftlich ist die USA ein Niemandsland.

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?