07.06.11 17:06 Uhr
 423
 

Jemen: Präsident Saleh wurde bei Angriff sehr schwer verletzt (Update)

ShortNews berichtete bereits darüber, dass sich der jemenitische Präsident Ali Abdullah Saleh in Saudi-Arabien befindet, um dort seine Verletzungen behandeln zu lassen. Jetzt wurde bekannt, dass Saleh schwerer verletzt wurde als bislang angenommen.

Jeminitische Regierungsvertreter und westliche Diplomaten teilten am Dienstag mit, dass 40 Prozent von Salehs Haut beim Angriff verbrannten. Die meisten Brandwunden befinden sich im Gesicht, am Nacken und an den Armen. Ein Holzteil hat sich zudem in die Brust gebohrt und dabei eine Lunge durchstoßen.

Nach offiziellen Angaben heißt es, Saleh würde zwar nicht lebensgefährlich verletzt sein, aber es würde sicher noch lange Zeit dauern, bis er sich vollständig erholt habe. Wegen den Schmerzen der Brandverletzungen, würde man Saleh derzeit sehr stark sedieren, heißt es weiter.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sijamboi
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Update, Präsident, Verletzung, Angriff, Jemen
Quelle: www.nytimes.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Drei islamistische Gefährder vom Radar der Behörden verschwunden
Köln/Deutz: Rechte anti-Islam Demonstranten nennen sich selbst "Nazis"
Regensburg: Verhafteter Oberbürgermeister wird nicht aus U-Haft entlassen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.06.2011 05:08 Uhr von KamalaKurt
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
.... Wenn der Kopf, Nacken und die Arme bei dem Saleh 40 % eines Körpers ausmachen, dann schickt mir bitte ein Foto. Diese Figur würde ich mir gerne anschauen.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Drei islamistische Gefährder vom Radar der Behörden verschwunden
Köln/Deutz: Rechte anti-Islam Demonstranten nennen sich selbst "Nazis"
Facebook- und Nachrichtenseiten verbreiten Fake News über Angela Merkel


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?