07.06.11 14:07 Uhr
 3.112
 

Neue Diätpille soll weltweit vermarktet werden - Die USA bleiben außen vor

Contrave ist eine vielversprechende Kombipille zur Gewichtsreduktion. Sie besteht aus den beiden Komponenten Bupropion und Naltrexon, beides Medikamente, die schon seit Jahren international erhältlich sind. Dennoch hat die amerikanische Zulassungsbehörde (FDA) die Vermarktung verweigert.

Die FDA verlangte von der Herstellerfirma umfangreiche Studien zum Nachweis der Unbedenklichkeit. Zu viel, wie die Herstellerfirma befand. In einem Kommuniqué hat sie jetzt bekannt gegeben, dass Contrave weltweit in den Handel kommen soll - außer in den USA.

Die Herstellerfirma äußerte an der Pressekonferenz große Bedenken wegen der rigiden Haltung der FDA und der möglichen Signalwirkung für andere Pharmahersteller. Insbesondere kritisierte sie die "unnötigen" und "übertriebenen" Forderungen der FDA, die jegliche Forschung ersticken würden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: swissestetix
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: USA, Medikament, Übergewicht, Diätpille
Quelle: www.beauty-blogger.info

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schottland will Frauen aus Nordirland kostenlose Abtreibungen anbieten
Verbraucherschützer entdecken krankmachendes Blei in Modeschmuck
Seit 1970 hat sich Zahl der Krebsneuerkrankungen in Deutschland verdoppelt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.06.2011 14:35 Uhr von Hodenbeutel
 
+9 | -2
 
ANZEIGEN
Die USA sind so ein großer markt, da liegt der Grund weshalb man derartige Studien nicht durchführen/vorlegen möchte wohl nahe, das zeug ist rotz und wird auch in einigen anderen Ländern so seine Probleme bekommen.
Kommentar ansehen
07.06.2011 15:23 Uhr von madmonne
 
+2 | -5
 
ANZEIGEN
FDA zu kritisch: Das Problem mit der FDA ist, dass Sie z.T. überzogene Anforderungen stellt, um somit den eigenen Markt vor zuviel Wettbewerb durch ausländische Unternehmen zu schützen.
Welche Blüten das treiben kann, sieht man an diesem Beispiel.
Kommentar ansehen
07.06.2011 16:20 Uhr von Ribl
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Was bringen all die Pillen: Was bringen all die Pillen solange der Patient seine Ernährung nicht ändert?
Solange nur Junkfood gefuttert und kein ´richtig Essen´ gelehrt wird wird der Patient doch sofort wieder fett sobald er die Pillen abgesetzt.
Kommentar ansehen
07.06.2011 16:23 Uhr von Perisecor
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
@ madmonne: Jaja, die böse FDA.

Dummerweise ist http://www.orexigen.com/ ein - richtig - US amerikanischer Hersteller.

Zeigt aber, wie viel Substanz hinter dem meisten US Gebashe so steckt.
Kommentar ansehen
07.06.2011 17:20 Uhr von _Illusion_
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Ohje: Eine Pille zur Gewichtsreduktion. Und wie soll das funktionieren? Muss man dat dauerhaft mampfen um a) schlank zu werden und b) zu bleiben? Vielleicht hilft auch allein der Glaube ... oder die Abhängigkeit ... oder wie auch immer.

Bewegung oder Ernährungsumstellung sollte doch eigentlich in den meisten Fällen helfen. Manchmal kann auch der Psychiater ein wenig die richtigen Schritte vorbereiten.

Wieso arbeite ich nicht bei der Pharma-Industrie? *grmbl
Kommentar ansehen
07.06.2011 22:15 Uhr von JesusSchmidt
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
blödsinn. braucht kein mensch. das einzige was hilft, ist mehr energie zu verbrauchen als zuzuführen.

im prinzip kannn man sich sogar problemlos mit müllessen vollstopfen - wenn man denn genug sport macht oder körperlich hart arbeitet.

das sowas in deutschland zugelassen werden könnte, wundert mich nicht. hier sind medikamenten-/therapietests ein ziemlicher witz. wenn es 1000 ratten überleben, wird das zeug zugelassen. :-)
Kommentar ansehen
07.06.2011 23:47 Uhr von shadow#
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
jegliche "Forschung" ersticken: "Forschung" bedeutet in diesem Kontext, dass man etwas entwickelt hat das man für eine gute Idee hält, das sich gut verkaufen wird und das in den meisten Fällen unter anderem das tut was es soll weshalb man es einfach mal im großen Stil verkaufen will um Geld zu verdienen.

Der Grund das nicht in den USA zu tun ist simpel:
Wenn dort die Menschen anschließend wie die Fliegen sterben oder Kinder mit 4 Augen geboren werden, wird man auf ein paar Milliarden verklagt, kann den Laden zusperren und das Geld ist auch weg.

Passiert das irgendwo anders, zahlt man ein paar Entschädigungen aus der Portokasse, stellt den Verkauf ein und ruft den Immobilienmakler an und sagt ihm, dass ein Yacht-Liegeplatz am Ferienhaus doch genügen muss...
Kommentar ansehen
08.06.2011 03:31 Uhr von Moriento
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Naltrexon: ist wirklich problematisch. Eine gezielte Notfallbehandlung mit Opioiden und/oder Opiaten ist praktisch nicht mehr möglich. Aus diesem Grund eignet sich das Medikament nicht zur Dauermedikation, besonders bei Risikogruppen wie stark übergewichtigen Menschen. Wenn es zu Komplikationen kommt, dann steckt der Patient ganz schön tief in der Patsche.

Von der Kombination mit einem NDRI will ich gar nicht anfangen, abgesehen davon, dass wir keine Langzeiterfahrungswerte haben, dürfte die Kombination nicht unproblematisch sein.

Ich glaube dieses "tolle Medikament" haben wir der Beobachtung zu verdanken, dass Schmerzpatienten oft Gewicht verlieren. Leider liegt das weniger an der Medikation, sondern im Regelfall eher an der Krankheit. Geht es diesen Menschen gut, und sind sie gut eingestellt, dann nehmen sie auch wieder zu, teilweise sogar mehr, als sie vorher gewogen haben.
Kommentar ansehen
08.06.2011 21:16 Uhr von KingPR
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
In Deutschland: wird das eh nicht verschrieben werden... Bupropion ist auch jetzt schon gegen Rauchen und Depressionen möglich, wird aber nur selten angewendet.

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?