07.06.11 11:55 Uhr
 2.820
 

EHEC-Epedemie bringt Krankenhäuser in den finanziellen Ruin

22 Menschen sind bisher an den Folgen einer EHEC-Infektion gestorben. Viele Kliniken sind mit der immer noch steigenden Anzahl von Patienten überfordert.

Doch nicht nur Personal ist knapp, auch die finanziellen Mittel gehen langsam aus. Die Deutsche Krankenhausgesellschaft möchte nun mehr Hilfe, um die Krise bewältigen zu können.

"Ich appelliere an die Politik angesichts der Ehec-Epidemie, die geplanten finanziellen Kürzungen für die Krankenhäuser zurückzunehmen", so der Hauptgeschäftsführer Georg Baum.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Deutschland, Politik, Klinik, EHEC, Ruin
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japan: Stadt klebt Demenzkranken QR-Codes auf Fingernägel
Studenten stellen Martin Shkrelis HIV-Medikament für zwei Dollar her
Schottland will Frauen aus Nordirland kostenlose Abtreibungen anbieten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

15 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.06.2011 12:02 Uhr von derSchmu2.0
 
+23 | -9
 
ANZEIGEN
22 Tote, eine Epidemie und Verlangen nach Geld wenns nich die Pharmaindustrie ist, sinds die Versicherungen dahinter, die mehr Kohle wollen und wir habens ja, die Folgen von vorschnellen und tiefgreifenden Warnungen über mögliche EHEC-Quellen dürfen wir bald (leider zurecht) ausbaden und dann noch die Vorbeugung bzw. die Ausbreitung einer "Epidemie"...

So langsam solle man sich mal an die Medien wenden, was die so in den letzten Wochen bzw. Monaten alles an Muell und Panik verzapft haben...wir sind besser informiert worden ueber den Kachelmann-Prozess als ueber die wirklich wahren Tatsachen dieser "Epidemie"....und da hab ich mich vor Wochen noch ueber die miserable Informationspolitik Japans bzgl. Fukushima aufgeregt...
Kommentar ansehen
07.06.2011 12:26 Uhr von w0rkaholic
 
+45 | -5
 
ANZEIGEN
Wow! 22 Tote! Und wieviele sind in der gleichen Zeit gestorben, weil sie die Treppe runtergefallen sind?

http://www.treppensicherheit.de/...

Jede Woche sterben durchschnittlich 21 Menschen durch Treppenstürze! Wann hört dieser Treppenwahnsinn und Stufenhorror endlich auf???

[ nachträglich editiert von w0rkaholic ]
Kommentar ansehen
07.06.2011 12:50 Uhr von Alice_undergrounD
 
+3 | -8
 
ANZEIGEN
AN nich IN: also wayne...gibt kein natürliches grundrecht darauf gewinne erzielen zu dürfen, das gilt für jedes unternehmen genauso wie für krankenhzäuser...und jetz aufhören rumzumuschien mimimimi
Kommentar ansehen
07.06.2011 13:28 Uhr von daiakuma
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
reisserischer Titel -: Minus!
Kommentar ansehen
07.06.2011 13:49 Uhr von willi_wurst
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@daiakuma: ok ... ^^
Kommentar ansehen
07.06.2011 14:01 Uhr von MC_Kay
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
Privatisierung: Ist auch kein Wunder, wenn die Krankenhäuser weiterhin privatisiert und gewinnorientiert geführt werden.
Schon sind die finanziellen Mittel aufgebraucht, wenn mal eine hand voll Menschen "ernsthaft" erkrankt sind und nicht gleich wieder nach hause geschickt werden, weil sie unter Beobachtung Betten belegen und spezielle Schutzmaßnahmen ergriffen werden müssen, die viel Geld kosten.
Scheint wie bei den Banken zu sein. Gewinnorientierung und dabei hohe Risiken eingehen. Wenn es mal Probleme gibt, wird gleich nach der Politik geschrien und Angela Merkel gibt ihnen das Geld.

Was machen die Krankenhäuser wenn es wirklich zu einer großen Epidemie kommen wird?
Kommentar ansehen
07.06.2011 15:01 Uhr von Schwertträger
 
+2 | -11
 
ANZEIGEN
@McKay: Gesundheit, die Du Dir leisten kannst. Ganz einfach, wenn wirklich mal eine große Epidemie ausbricht, dann entscheidet der private Geldbeutel, wer überlebt und wer nicht.
Gesundheit kostet. Und wenn eine einzige Gabe des neuen EHEC-Medikaments mehrere tausend Euro kostet, dann kann das die Krankenkasse irgendwann nicht mehr abfedern. Und die Kliniken auch nicht. Dann muss es der Patient selber tun. Kann er das nicht, stirbt er.
War schon vor Jahrtausenden so und wird immer so bleiben.

Das muss einem als Normalbürger bewusst sein. Man lebt so lange, wie man sich den Arzt leisten kann, der das ermöglicht. Ich weiss auch nicht, warum so viele Menschen denken, sie hätten ein Recht auf irgendetwas.
Kommentar ansehen
07.06.2011 15:39 Uhr von shainibraini
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
@Schwertträger: wir sind hier doch net in den USA!
hier wird jeder medizinisch behandelt, so gut es geht!
und wer keine versicherung hat, dem wird eine sozialversicherung zugeteilt!

calm down please!
Kommentar ansehen
07.06.2011 16:06 Uhr von Schwertträger
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
@shainbraini: >wir sind hier doch net in den USA!<

Noch nicht.
Aber auch hier wird das Gesundheitssystem langsam unbezahlbar. Als es geschaffen wurde, gab es weder teure Gerätemedizin, noch so hohe Altersversorgung.
Es wird nicht mehr lange dauern bzw. ist heute schon teilweise so, dass man für den gesetzlichen Krankenkassenbeitrag auch nur die gesetzliche Grundversorgung bekommt.
Und im Fall, dass die Gesetze zu viele, teure Leistungen vorschreiben, gehen halt noch mehr Krankenkassen pleite. Bin gespannt, wo dann die von dir vermutete flächendeckende Krankenversorgung bleibt.

Es ist doch heute schon so, dass Du als Privatpatient in den Genuss von Behandlungsmethoden kommst, von denen Du als Kassenpatient nicht mal träumst. Und das ist auch logisch.


Unbestritten, dass in unserem System Millarden versickern, mit denen man medizinisch sicher noch einiges reissen könnte. Aber genauso unbestritten ist, dass sich mit den bisherigen Beiträgen eben längst nicht alles finanzieren lässt, was heute medizinisch machbar wäre.
Kommentar ansehen
07.06.2011 18:05 Uhr von 338LM