07.06.11 07:15 Uhr
 4.722
 

Mönchengladbach: Tod eines 21-Jährigen in einem Kiosk scheint geklärt

Der Tod eines 21 Jahre alten Mann in einem Kiosk scheint aufgeklärt zu sein. Der 20-jährige Sohn des Betreiber-Ehepaares kam jetzt in Untersuchungshaft.

Der 21-Jährige war am 22. Mai angetrunken in dem Kiosk erschienen und wollte Zigaretten kaufen. Aus irgendeinem Grund kam es zum Streit zwischen dem jungen Mann und dem Besitzer. Wie die Ermittlungen ergaben, schlug ihn der Sohn des Besitzers ins Gesicht.

Der 21-Jährige ging zu Boden und verletzte sich am Kopf so schwer, dass er einige Tage später verstarb. Der Fall sorgte in Mönchengladbach für Aufsehen, weil nach der Tat der Kiosk und die Besitzer von den Freunden des Opfers attackiert wurden. Es wurde Polizeischutz nötig (ShortNews berichtete).


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Tod, Mönchengladbach, Ermittlung, Aufklärung, Kiosk
Quelle: www.bild.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Borna: Zwei Männer belästigen Gruppe 12- bis 15-Jähriger Jugendlicher sexuell
Hessen: Geld für gute Noten - 44-Jähriger soll Abiturzeugnisse gefälscht haben
Freiburg: Schon wieder ein Treppentreter - 18-Jähriger attackiert zwei Männer

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.06.2011 09:01 Uhr von U.R.Wankers
 
+16 | -15
 
ANZEIGEN
vermutlich mit Badelatschen und Jogginganzug: an einem Kiosk, an dem sich nur die Arier besaufen ^^
Kommentar ansehen
07.06.2011 09:14 Uhr von Minka51
 
+23 | -1
 
ANZEIGEN
Ich kenne die Gegend und sie ist nicht gerade ein Magnet für junge deutsche Familien ohne Migrationshintergrund, wenn ich das mal so formulieren darf. Aber selbst wenn das Foto von "dem" Kiosk ist, ich glaube das kommt sogar hin, ist die Szene eine Ausnahme.

Die Bekannten/Verwandten des Opfers haben da tageweise vor dem vorübergehend geschlossenen Kiosk eine Art Mahnwache abgehalten, aber normalerweise sitzen da keine Leute auf dem Gehweg.
Kommentar ansehen
07.06.2011 12:01 Uhr von spatenkind
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
ich war vorletzte Woche an dem Kiosk, 1-2 Tage nachdem das passiert ist. Das auf dem Bild ist wirklich der Kiosk und die Leute davor haben Mahnwache gehalten. Sie "belagerten" den Kiosk auch nicht sondern hatten Kerzen aufgestellt und trauerten. Das zumindest habe ich im vorbeigehen mitbekommen.
Die Polizei stand die ganze Nacht Wache an dem Kiosk, da es dort wohl schon zu Auseinandersetzungen gekommen ist. Eine Freundin hat mir erzählt was dort geschehen ist. Sie wohnt in der unmittelbaren Nachbarschaft.

Die Umgebung, wie Minka51 schon schrieb, ist wirklich nicht gerade das gelbe vom Ei. Sexshops und herunter gekommene Spelunken sind die Nachbarn. Sie scheint aber trotzdem nicht das typische, gefährliche "Ghetto" zu sein den besagte Freundin muss dort auch schonmal Nachts alleine lang, wenn sie von der Arbeit kommt.

[ nachträglich editiert von spatenkind ]
Kommentar ansehen
07.06.2011 12:57 Uhr von spatenkind
 
+8 | -4
 
ANZEIGEN
ephemunch: Boah ihr linken könnt einfach nur nerven. wo hat schon wieder jemand was gegen ausländer gesagt, hm?
schau mal in die news. steht da welche herkunft die parteien gehabt haben? nein! dort stehen nur die reinen fakten.
wenn dort die herkunft der parteien stehen würde, würdet ihr linken doch sofort wieder hetze schreien. jetzt steht da nichts und es ist auch nicht gut. entscheidet euch endlich mal!

achja und die bild auch wieder anprangern. welche quelle hättest du denn gerne? spiegel? ist klar...
ach zu deiner information: während der mahnwache saßen da wirklich Menschen mit anderer Hautfarbe vor der Tür, also ist das Bild absolut tatsachen gerecht.
Kommentar ansehen
07.06.2011 14:42 Uhr von shainibraini
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
ignoranten! ich selber komme nicht weit von da und kenne die story in- und auswendig!

es ist bestätigt (von allen seiten), dass das opfer (ein schwarz-afrikaner) betrunken mit 2 freunden in dem laden randalierte! erst daraufhin, nachdem sie mehrmals aufgefordert wurden den laden zu verlassen, nicht aufgehört hatten die mutter des täters zu bedrängen und erst recht nicht aufhörten, nachdem sie vom vater aus dem laden gezerrt wurden griff der sohn der türkischen ladenbesitzer ein! er verpasste ihm einen schlag, woraufhin das opfer leider unglücklich mit dem kopf auf den asphalt stürzte! später erlag er dann im krankenhaus seinen verletzungen!

so war das und nicht anders!!!

p.s.: die personen auf dem bild sind angehörige des verstorbenen opfers! also ein bisschen mehr anstand bitte!

[ nachträglich editiert von shainibraini ]
Kommentar ansehen
08.06.2011 09:02 Uhr von Minka51
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Es ist in jedem Fall mindestens Körperverletzung mit Todesfolge und eine Freiheitsstrafe ist so gut wie sicher.

Wer zuerst zuschlägt hat nun mal die Arschkarte.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Borna: Zwei Männer belästigen Gruppe 12- bis 15-Jähriger Jugendlicher sexuell
Bundestag beschließt Gesetz für mehr Lohngerechtigkeit
Hessen: Geld für gute Noten - 44-Jähriger soll Abiturzeugnisse gefälscht haben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?