06.06.11 19:44 Uhr
 130
 

Verdacht auf Vogelgrippe erneut auf Bauernhof in Ostwestfalen bestätigt

In Westerwiehe im Kreis Gütersloh bestätigte sich nun ein weiterer Verdacht auf Vogelgrippe. 4.200 Enten, Gänse und Hühner wurden am Wochenende getötet.

Die Tötung übernahm eine Firma aus den Niederlanden. Eine neue Sicherheits-Sperrzone musste nicht eingerichtet werden, da sich der Bauernhof bereits in einem Sperrbezirk befindet. Gütersloh und Paderborn setzen seit zwei Wochen alles daran, die Ausbreitung der Vogelgrippe zu stoppen.

Rund 70.000 Tiere mussten deswegen bisher ihr Leben geben. Die LPAI-Viren, mit denen die Tiere infiziert sind, sind ungefährlich. Somit kann das Fleisch normalerweise unbedenklich verzehrt werden. Jedoch kann das Virus zu dem gefährlichen HPAI-Virus mutieren, das auch auf Menschen übertragbar ist.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Crushial
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Verdacht, Bauernhof, Vogelgrippe, Geflügel
Quelle: www.gesundial.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japan: Stadt klebt Demenzkranken QR-Codes auf Fingernägel
Studenten stellen Martin Shkrelis HIV-Medikament für zwei Dollar her
Schottland will Frauen aus Nordirland kostenlose Abtreibungen anbieten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.06.2011 20:18 Uhr von Exilant33
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
oO nu gehts aber los hier...

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten
Düsseldorf: "König der Taschendiebe" nach Marokko abgeschoben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?