06.06.11 13:07 Uhr
 318
 

Tokio: Arbeiter müssen wegen Stromknappheit früher ins Büro

Um Strom nach der Atomkatastrophe in Fukushima zu sparen, müssen Tokios Arbeiter künftig eine Stunde früher ins Büro.

Mit dieser Maßnahme will die Regierung das Tageslicht ausnutzen, so dass 9.500 Angestellte der Stadt demnächst um 7.30 Uhr mit ihrer Arbeit beginnen müssen.

Japan hatte sich immer gegen eine Sommerzeit gewehrt, doch angesichts der aktuellen Stromknappheit wurde die Uhr doch umgestellt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Strom, Tokio, Fukushima, Arbeiter, Büro, Knappheit
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wirtschaftsweiser Lars Feld: Deutschland kann viele Flüchtlinge verkraften
Wegen rassistischer Videos - Werbeanzeigen auf Youtube eingefroren
Deutsche Bahn macht 716 Millionen Euro Gewinn

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.06.2011 13:26 Uhr von Darknezz
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
thumps up: ist ne gute maßnahme
Kommentar ansehen
06.06.2011 13:54 Uhr von Rechthaberei
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Das sollte man in Europa - bei einigen Berufen -: auch machen, das es pro Quartal oder Monat andere Arbeitszeiten gibt. Das spart dem Unternehmer Stromkosten. Welche 5 oder 10 Berufe das so sein könnten ist etwas anderes, aber eine grüne Maßnahme ist es allemal.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berliner Sozialsenatorin will Grundsicherung für alle
Liverpool: Gasexplosion - Zwei Tote und mehr als 30 Verletzte bei Häusereinsturz
Wirtschaftsweiser Lars Feld: Deutschland kann viele Flüchtlinge verkraften


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?