06.06.11 12:00 Uhr
 831
 

Brennstoffzelle: Daimler geht bereits 2014 in die Großserie

Ursprünglich hatte Daimler das Jahr 2015 als Start für die Großserie seiner Brennstoffzellenautos F-Cell anvisiert, nun ziehen die Schwaben die Markteinführung des alternativen Antriebs ein Jahr vor.

Tatsächlich will Daimler nach der erfolgreichen F-Cell World Drive nun bereits 2014 statt erst 2015 in die Großserie gehen. 200 Modelle der Mercedes B-Klasse F-Cell wurden hingegen längst in einer Kleinserie gebaut.

Aktuelle Mankos zum Thema Brennstoffzellenantrieb sind allerdings die nach wie vor hohen Preise und die mangelnde Infrastruktur. Laut Daimler wären allein in Deutschland 1.000 Wasserstofftankstellen nötig, vorhanden sind aktuell gerade mal 20.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: DP79
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Auto, Daimler, Brennstoffzelle, Markteinführung, Großserie
Quelle: www.green-motors.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Opel Insignia erstmals komplett ungetarnt
Mobiles Halteverbot: Abschleppen nach 48 Stunden
EU und Verkehrsminister einigen sich auf PKW-Maut: 500 Millionen Euro Einnahmen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.06.2011 12:00 Uhr von DP79
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
2014 statt 2015, eine neue Idee kommt in Großserie, wobei ich gespannt bin, wie teuer der Mercedes F-Cell wird und wie dann die Resonanz beim (zahlenden) Kunden ausschaut. Neue Ideen aber müssen mit Sicherheit her, ewig wird das Öl schließlich nicht mehr reichen...
Kommentar ansehen
06.06.2011 13:26 Uhr von Sje1986
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Bin ja mal gespannt ob das 2014 tatsächlich das Brennstoffzellenauto kommt.
Gefällt mir jedenfalls besser als das Elektroauto, das dann nach ein paar 100 Kilometern für Stunden an die Steckdose muss.
Kommentar ansehen
06.06.2011 13:34 Uhr von GLOTIS2006
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Guter aber riskanter Weg: Daimler übernimmt hier (mal wieder) eine Pionierrolle. Sicher ist die mangelnde Abdeckung mit Möglichkeiten zum Tanken von Wasserstoff ein Problem, aber dabei handelt es sich nicht um ganze Tankstellenanlagen, sondern lediglich über Tanksysteme, die nachträglich bei vielen Tankstellen angegliedert werden können. Zudem kann man wohl kaum erwarten, dass sich die Infrastruktur von allein aufbaut, wenn gar keine Nachfrage nach Wasserstofftankanlagen besteht. ERST muss die Nachfrage entstehen, DANN kommt sinnigerweise das Angebot.

[ nachträglich editiert von GLOTIS2006 ]

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Soziale Netzwerke wollen gemeinsam Terrorpropaganda aufspüren
Skisport: Kreuzbandriss bedeutet für Thomas Fanara das Ende der Saison
Die "Tagesschau" berichtete über den mutmaßlichen Vergewaltiger von Bochum


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?