06.06.11 09:37 Uhr
 187
 

Regierungswechsel in Portugal

Die Sozialisten kassierten bei den Parlamentswahlen im hoch verschuldeten Portugal eine klare Niederlage und müssen das Ruder an die konservativen Sozialdemokraten (PSD) übergeben. Pedro Passos Coelho, Chef der Sozialdemokraten, sprach in seiner Rede von einer schnellen Regierungsbildung.

Auch wolle er mit dem Umsetzen der Sparmaßnahmen, die mit EU und IWF erarbeitet wurden, das Vertrauen der Finanzmärkte zurückgewinnen. Die PSD wird wahrscheinlich mit der konservativen Partei CDS eine Koalition bilden. Zusammen kämen sie auf 254, die bisher regierenden Sozialisten auf 73 Sitze.

Der Chef der Sozialisten und bisheriger Ministerpräsident, Jose Socrates, nahm die Verantwortung auf sich und trat als Chef zurück. Als Ministerpräsident war er schon im März zurückgetreten, als klar war, dass sein Sparprogramm nicht greift.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: elpollodiablo
Rubrik:   Politik
Schlagworte: EU, Regierung, Portugal, IWF, Sparprogramm
Quelle: www.tagesschau.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Faktencheck: US-Präsident Donald Trump hat in seiner Amtszeit 133 mal gelogen
Helmut Kohls Sohn gibt Angela Merkel Mitschuld am Tod seiner Mutter
US-Senator John McCain besuchte heimlich Syrien für neue Strategie gegen den IS

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.06.2011 10:03 Uhr von CoffeMaker
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Die nächsten Sparprogramme werden auch nichts bringen, es sei man spart den Menschen die Lebensgrundlage weg.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Kenianer angeblich mit Waffengewalt zu Vertragsauflösung genötigt
Gewinn der Bundesbank drastisch eingebrochen
Faktencheck: US-Präsident Donald Trump hat in seiner Amtszeit 133 mal gelogen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?