05.06.11 17:02 Uhr
 53
 

NRW will Mitspracherecht bei Energie- und Klimafonds

Die Ministerpräsidentin von Nordrhein-Westfalen, Hannelore Kraft (SPD), gab nun eine Stellungnahme zu den Energie- und Klimafonds der Bundesregierung ab.

Mögliche Entschädigungskosten für den Atomausstieg müssten ganz klar vom Bund getragen werden. Das letzte Atomkraftwerk könne auch schon vor 2022 vom Netz gehen.

Und ganz wichtig: Sie fordert, dass die Bundesländer ein Mitspracherecht über die Struktur der Förderprogramme bekommen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: KingPR
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Energie, NRW, Hannelore Kraft, Mitsprache
Quelle: www.finanzen.net

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hannelore Kraft weiß, wer SPD-Kanzlerkandidat wird: "Aber ich sage es nicht"
NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft kritisiert Erdogan