04.06.11 20:43 Uhr
 418
 

Grönland: Greenpeace-Aktivisten entern Ölplattform

18 Umweltschützer von Greenpeace haben am heutigen Samstag vor Grönland die Ölplattform "Leiv Eiriksson" für einige Stunden besetzt.

Greenpeace wollte damit gegen Tiefseebohrungen in der Arktis protestieren. Laut der Umweltschutzorganisation gibt es in dem weit abgelegenen Gebiet, im Fall einer Katastrophe, keine Chance das Öl aufzufangen.

Der Betreiber Cairn Energy (Schottland) erklärte, dass es für Notfälle einen entsprechenden Plan geben würde. Allerdings hat die Öffentlichkeit keine Möglichkeit diesen Plan anzusehen, das haben die Behörden von Grönland so festgelegt, heißt es.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rheih
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Greenpeace, Besetzung, Grönland, Ölplattform
Quelle: www.rp-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mexiko will die USA nicht Mehr
China total Perplex: Trump war nicht eingeplant
Familienpolitik: Einigung bei der Reform des Unterhaltsvorschusses

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.06.2011 21:18 Uhr von humantraffic
 
+7 | -5
 
ANZEIGEN
so einen notfallplan: gab es auch bei BP -.-
Kommentar ansehen
04.06.2011 23:46 Uhr von darthklo15
 
+2 | -6
 
ANZEIGEN
scheiss auf mawisto und achzungsgebietender! wer immer die beiden verabscheut +

für ein shortnews ohne religiöse fanatiker
Kommentar ansehen
05.06.2011 01:59 Uhr von frozen_creeper
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
@darthklo15: Hast du Langeweile oder was ist mit dir los?? Ich hab auch keine Sympathien für Religionsfanatiker, aber muss du dafür jetzt bei jeder News diesen sinnlosen Kommentar kopieren? Man, man, man... werd erwachsen...
Kommentar ansehen
07.06.2011 23:53 Uhr von shadow#
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Aha: "Der Betreiber Cairn Energy (Schottland) erklärte, dass es für Notfälle einen entsprechenden Plan geben würde. Allerdings hat die Öffentlichkeit keine Möglichkeit diesen Plan anzusehen, das haben die Behörden von Grönland so festgelegt, heißt es."


Mit anderen Worten bekommt Grönland einen großen Haufen Geld das ihnen hilft, sämtliche Risiken zu ignorieren.
Wenn man fast ausschließlich von der Fischerei und vom Tourismus lebt, ist das gar nicht mal so klug.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mexiko will die USA nicht Mehr
China total Perplex: Trump war nicht eingeplant
Berlin: S-Bahn-Kontrolleure zocken Fahrgäste ab


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?