04.06.11 15:40 Uhr
 389
 

Fukushima: Neue Probleme mit radioaktivem Dampf

Im Atomkraftwerk Fukushima 1 ist es zu neuen Problemen gekommen, da aus dem Boden von Block 1 anscheinend radioaktiver Dampf austritt. Gemessen wurde eine Strahlung von 3.000 bis 4.000 Millisievert pro Stunde. Dies behindere aber nicht die Arbeiten an dem Reaktor, heißt es von Kraftwerksbetreiber Tepco.

Man habe die Schwachstelle entdeckt, als man mit einem ferngesteuerten Roboter Block 1 untersucht hatte. Vermutet wird, dass das Wasser, das zur Kühlung eingesetzt wurde, aus dem Keller austritt und stark verstrahlt ist.

Tepco will bis zu 40.000 Tonnen des Wassers bis August in 370 neuen Tanks lagern, die mittlerweile geliefert werden. Die alten Tanks sind inzwischen voll. Insgesamt werden rund 100.000 Tonnen radioaktiven Wassers in der Anlage vermutet.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: elpollodiablo
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Fukushima, Atomkraftwerk, Strahlung, Dampf, GAU
Quelle: www.tagesschau.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Düsseldorf: "König der Taschendiebe" nach Marokko abgeschoben
Dresden/Urteil: Bewährung für Mann der Kinder für Sex bezahlte

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.06.2011 20:29 Uhr von _Illusion_
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
@AntiPro: Wahrscheinlich hast du keinerlei Ahnung von dem, was da passiert ist.

Wahrscheinlich sind die Informationen, die bei uns ankommen, mit Vorsicht zu genießen.

Was aber ziemlich klar ist, dass dies eine ultimative Katastrophe ist die von Menschenhand weder kontrollierbar noch zu stoppen ist.
Kommentar ansehen
05.06.2011 10:15 Uhr von Bine-Anne
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Also sie sollen die entlich begraben, ist immer noch am sichersten,die bekommen die sowieso nicht mehr unter kontrolle und verseucht ist dort eh alles, also wenigstens den rest der menschheit retten und mit sand und beton begraben die dinger.
Kommentar ansehen
05.06.2011 11:26 Uhr von artefaktum
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
AntiPro würde ganz gut in die DDR passen. Unliebsame Fakten die nicht ins ideologische Weltbild passen werden einfach unterdrückt. Immer nach dem Motto "Weil nicht sein kann, was nicht sein darf!"
Kommentar ansehen
07.06.2011 08:26 Uhr von Earaendil
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
°°...Oh man wie 1933, die Propaganda funktioniert hervorragend und keiner Hinterfragt irgendwas...°°

Richtig!Und weisst du, warum..aus den selben Gründen wie damals: fehlende Bildung und Langeweile.
Das Leben ist mit Katastrophen (natürlich die,die anderen passieren ;) viel Spannender.
Ich hab manchmal den Eindruck, die Leute WÜNSCHEN sich, dass das alles so kommt.
Sie nehmen jeden Scheissdreck wie ein Schwammtuch auf und füttern ihre (makabre) Fantasie.
Politiker und Sender wie RTL nutzen das aus, und schlagen Profit aus der scheinheiligen,moralischen Solidarität.

Von FAKTEN wollen gerade solche Leute NICHTS hören!

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?