04.06.11 09:27 Uhr
 1.610
 

"Art Biennale 2011" in Venedig: Zerschossener Maybach wird zum Kunstobjekt

Der US-amerikanische Künstler Julian Schnabel präsentiert jetzt der Öffentlichkeit, wie er sich einen 500.000 Euro teuren Maybach als Kunstobjekt vorstellt.

Er nahm sich die Luxuskarosse vor und schoss 60 Mal auf das Fahrzeug. Danach schrieb er neben jedes Einschussloch den Namen einer Frau. Unter dem Motto, "The Ones You Didn’t Write - The Maybach Car" ist das zerschossene Fahrzeug jetzt auf der "Art Biennale 2011" in Venedig zu sehen.

Nach Angaben des Künstlers verbinden ihn die Frauennamen mit früheren Erinnerungen. Die Biennale geht noch bis zum 27.11. 2011. Allerdings wird der Maybach nicht die ganze Zeit in Venedig zu sehen sein.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Ausstellung, Art, Venedig, Biennale, Maybach
Quelle: www.bild.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Muslime sind bei der Flüchtlingshilfe engagierter als Christen
USA: Kinos führen aus Protest gegen Donald Trump wieder "1984" auf
Berlin: Nacktbilder-Ausstellung in Wahlkreisbüro von Gregor Gysi zu sehen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.06.2011 11:52 Uhr von W4rh3ad
 
+14 | -0
 
ANZEIGEN
Künstler...
Kommentar ansehen
04.06.2011 12:15 Uhr von MostWanted91
 
+14 | -1
 
ANZEIGEN
und dass soll kunst sein?? Was für ein Schwachsinn. Der hat anscheinend zu viel Geld. Er hätte auch nen alten Ford Fiesta hernehmen können. Naja was solls. Schade um das Auto...
Kommentar ansehen
05.06.2011 12:19 Uhr von Frankenaffe
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn er einen Fiesta nimmt: interessiert es niemanden. So einfach ist es. Und es geht ja darum Interesse zu wecken so das sich die Leute fragen warum das gemacht wurde.

Zumal das sicherlich kein fahrbereiter, brandneuer Maybach war. Ich tippe eher auf eine aus irgendwelchen Gründen ausgemusterten Karosse die er vom Werk für dieses Werk bekommen hat. Und auch wenn er nicht zerstört worden wäre, wäre er sicherlich niemals in eurer Einfahrt gelandet,

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Betrüger erleichtern Rentnerin um 1,2 Millionen Euro
Florida will Entschädigung: Donald Trumps Besuche kosten Millionen Dollar
Nordirland: Mehrere Dosen Coca-Cola offenbar mit Fäkalien verunreinigt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?