03.06.11 19:17 Uhr
 4.073
 

EHEC: Angela Merkel will Spanien entschädigen

Angela Merkel will innerhalb der EU offenbar auf eine Entschädigung der spanischen Bauern drängen, nachdem viele Bundesbürger aus Sorge vor einer Ansteckung spanisches Gemüse gemieden hatten. Wie die spanische Regierung auf ihrer Webpräsenz mitteilte, entschuldigte sich die Kanzlerin ausdrücklich für den entstandenen Schaden.

Für den Absatzeinbruch spanischer Früchte werden unbewiesene Warnmeldungen Hamburger Behörden, die im Zusammenhang mit dem EHEC-Erreger insbesondere vor dem Verzerr iberischer Früchte abrieten, verantwortlich gemacht.

Unterdessen kritisierte der Russland-Gesandte der EU, Fernando Valenzuela, den verhängten Importstopp Moskaus für Gemüselieferungen aus der Europäischen Union. Die Verbraucherschutzbehörde Russlands hatte erklärt, das Importverbot erst dann wieder aufheben zu wollen, wenn die Herkunft des EHEC-Bakteriums aufgeklärt sei.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Baron-Muenchhausen
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Spanien, Angela Merkel, Entschädigung, EHEC, Gurke
Quelle: www.rp-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Technologiemesse: Angela Merkel stichelt in Cebit-Rede gegen Donald Trump
USA: Trump verweigert "Handshake" mit Angela Merkel
Türkei: Zeitung stellt Angela Merkel mit Nazi-Uniform als "Frau Hitler" dar

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

42 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.06.2011 19:29 Uhr von Baron-Muenchhausen
 
+25 | -6
 
ANZEIGEN
Die Transferunion lebt: Spanien erhält ohnehin Milliarden an Subventionen aus Brüssel.

Doch offenbar ist Merkel Getriebene. Vor dem Hintergrund der ohnehin schon schwelenden Proteste um die europäische Schuldenkrise, löscht Merkel die Brände mit Milliarden für Ahten und Madrid.

Weitere Prosteste kann sich die Dame offenbar nicht leisten, sonst bricht das Kartenhaus zusammen. Das haben natürlich auch spanische Großgrundbesitzer (hier geht es ja nicht um Erntehelfer) längst verstanden und klug ihre Karten ausgespielt.

Die Transferunion - sie lebt mittlerweile jeden Tag!

Siehe auch hier --> http://is.gd/...

[ nachträglich editiert von Baron-Muenchhausen ]
Kommentar ansehen
03.06.2011 19:36 Uhr von Cheater95
 
+43 | -5
 
ANZEIGEN
ich: glaube, das geld in ein ofen zu werfen und damit den bundestag heizen, wäre genau so sinnvoll.

Ne ma im ernst, was soll der scheiß!!!!!
Neeeeeinnnn, wir haben ja keine Schulden, wie könnte man (frau) auf so was kommen?

Die gehen mit dem Geld deshalb so um, weil sie es nicht selbst erwirtschaftet haben.
Kommentar ansehen
03.06.2011 19:56 Uhr von moloche
 
+27 | -4
 
ANZEIGEN
kotzen: ich könnte kotzen, der Rückgang ist unabhängig von den Gerüchten über spanische Gurken.

Scheckbuchpolitik ist sowas.
Kommentar ansehen
03.06.2011 20:05 Uhr von GottesBote
 
+11 | -66
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
03.06.2011 20:13 Uhr von GottesBote
 
+8 | -42
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
03.06.2011 20:15 Uhr von Hauptstadtlocke
 
+37 | -1
 
ANZEIGEN
... Hauptsache die deutschen Bauern werden dann genauso entschädigt, denn auch hierzulande werden aufgrund der EHEC-Warnungen Tonnenweise Salat und Gurken vernichtet.

Mir kocht echt die Galle hoch!!!!
Kommentar ansehen
03.06.2011 20:29 Uhr von JunkyardDog
 
+28 | -3
 
ANZEIGEN
@Gottesbote: Stimmt so nicht ganz.
Es gab einen Erreger auf den getesteten und untersuchten Gurken aus Spanien. Wie sich später herausstellte aber eben nicht DEN Erreger, sondern eine "harmlose" Abart.
Insofern war die ursprüngliche Warnung nicht gänzlich unberechtigt. Vielleicht verfrüht oder ohne genauere Analysen abzuwarten aber nicht gänzlich unberechtigt.

Deinen Hinweis an BastB unterschreibe ich aber zu 100%
Kommentar ansehen
03.06.2011 20:30 Uhr von moloche
 
+32 | -2
 
ANZEIGEN
@GottesBote: oh man, checkst du es nicht?
Die Ausfälle wären so oder so da gewesen. Meinst du die Bevölkerung hätte noch munter spanische Gurken gekauft wenn es geheisen hätte " wir wissen die Quelle der Verunreinigung nicht"

Für was wollen also die Spanier von Deutschland Geld?
Alleine für die Tatsache das sie Ausfälle haben..mehr nicht.

Haben unsere Hühnezüchter Geld aus Asien bekommen als DORT die Hühnergrippe um sich schlug?
Natuerlich nicht, mit der gleichen Logik sollten die Spanier kein Geld bekommen.

Verstanden?
Kommentar ansehen
03.06.2011 20:38 Uhr von .flashback.
 
+14 | -1
 
ANZEIGEN
@lockhart: ich denke nicht... aber vieleicht lässt du uns an deiner weisheit teilhaben.... was weist du, was wir nicht wissen...

@news.... man sollte wissen wann man einen "fehler" gemacht hat

@gottesbriefträger...

willst du uns verarschen.... allein der verdacht reicht aus

<zitat>Ohne irgend einen Beweis wurden Spanische Tomaten beschuldigt.</zitat>

es waren gurken und nicht tomaten.... wenn du ja eh alles besser weist.... denn sag mal an wieviel spanische gurken, oder tomaten du die letzte woche gegessen hast.... troll

[ nachträglich editiert von .flashback. ]
Kommentar ansehen
03.06.2011 21:16 Uhr von raterZ
 
+25 | -1
 
ANZEIGEN
soviel ich weiß: waren EHEC erreger auf den gurken! nur eben nicht die gesuchten!

da haben die blöden bauern halt pech gehabt, wenn sie ausgerechnet dann kontaminierte produkte verkaufen wollen, wo eine art epedemie herrscht.

dass merkel jetzt auch noch nach der pfeife von spanischen bauern tanzt, ist echt ein schwaches signal.
Kommentar ansehen
03.06.2011 21:21 Uhr von Tinnu
 
+25 | -1
 
ANZEIGEN
wenn deswegen gelder fließen kaufe ich nie wieder spanisches gemüse
Kommentar ansehen
03.06.2011 21:23 Uhr von Perisecor
 
+6 | -17
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
03.06.2011 21:25 Uhr von HeeHoo
 
+21 | -1
 
ANZEIGEN
Und wer entschädigt die ganzen Supermärkte die aus reiner vorsicht Tonnen an Gurken entsorgt haben, Umsatzeinbrüche bei Obst & Gemüse haben?
Kommentar ansehen
03.06.2011 21:55 Uhr von quma
 
+13 | -1
 
ANZEIGEN
Angela Merkel ist ein trojanisches Pferd ... bin mal gespannt wann das die Öffentlichkeit merkt.
Kommentar ansehen
03.06.2011 22:00 Uhr von Baron-Muenchhausen
 
+10 | -4
 
ANZEIGEN
@Perisecor: Du schreibst mir, Spanien bekäme weniger Subventionen aus Brüssel als Deutschland.

Dazu kommentierst Du:
"Wie kommt es eigentlich, dass sich in jedem deiner Kommentare hier Fehler und Suggestionen verbergen? Legst du einfach nur keinen Wert auf Bildung oder ist das gar Absicht?"

Meine Antwort:
Nun, das liegt an so dummen offizillen Statistiken, lieber Perisecor:

Staunst Du ---> http://is.gd/...

Apropos Suggestionen:
Du vergisst offenbar, wer was einzahlt und was wieder herausbekommt. Das nennt sich im Fachjargon "Nettozahler und "Nettoempfänger".

In Sachen Spanien ist es nun mal so, dass wohl kaum ein Land über die Jahre netto mehr Subventionen erhalten hatte - Madrid jahrelang quasi jedes zustimmungspflichte EU-Gesetz mit einem Veto blockierte, wenn durch die EU-Nachbarn (keinesfalls nur Deutschland) mal wieder die Höhe der Subventionen angeprangert wurde. Spanien ist 1985 der EU beigetreten und hatte bis vor ein paar Jahren (vor der Ost-Erweiterungswelle, da "Ja" hatte sich Spanien teuer erkaufen lassen...) immens hoch abgeschöpft - ich erinnere mich dumpf an bis zu 8 Mrd. Euro jährlich.

Aber auch heute noch ist Spanien ein Netto-Profiteur, wenngleich nicht mehr so extrem.

Mag sein, dass Deutschland - wie man so schön sagt - von der EU "profitiert" (Grund: Wettbewerbsvorteile durch Lohn-, Sozial und Rentendumping). Was mich an dieser Argumentation ärgert ist, dass deutschland-intern die Profiteure dieser Politik weniger in den Klingelbeutel einwerfen als sie rausbekommen, während es beim hiesigen Otto-Normal-Arbeitnehmer umgekehrt sein düfte.

[ nachträglich editiert von Baron-Muenchhausen ]
Kommentar ansehen
03.06.2011 22:02 Uhr von no_trespassing
 
+2 | -12
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
03.06.2011 22:25 Uhr von Ashert
 
+17 | -1
 
ANZEIGEN
EHEC auf spanischen Gurken: gehört doch so oder so nicht dahin!

Es war zwar nicht diese neuartige tödliche EHEC O104 Mutation aber immernoch EHEC das normale krankmachende Darmbakterium, vermutlich aus irgendeinem überdüngten Gülleacker!

Vielleicht ist das was jetzt hier in Deutschland wütet, ja genau daraus entstanden!

Diese Mutation gab es nirgendwo vorher,sie ist aus dem Stamm entstanden und genau saß nun mal auf spanischen Gurken, wie es dann zu der Mutation kam, darüber kann man nur spekulieren.

Eine Entschädigung an die Spanier ist also völlig unsinnig, die stehen doch immernoch im Verdacht uns das Basismaterial für die Mutation, auf den Gurken hier eingeschleppt zu haben!

Also müssten sich die Spanier doch viel eher sich an den Gesundheitskosten hier beteiligen und nicht irgendwelche Geschenke für ihre EHEC-Gurken erwarten!
Die konnte man so oder so nicht essen!



[ nachträglich editiert von Ashert ]
Kommentar ansehen
03.06.2011 22:48 Uhr von sicness66
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Paradebeispiel: Gibt es ein besseres Beispiel des deutschen politischen Dilenttantismus ? Es tritt ein Problem auf, politische Stellen versuchen die Ursachen zu ergründen und Lösungen zu finden. Dabei versagen sie jämmerlich und am Ende ist die Bevölkerung wieder der Dumme.
Kommentar ansehen
03.06.2011 23:40 Uhr von Aviator2005
 
+14 | -1
 
ANZEIGEN
Hat die Merkel jetzt endgültig den Verstand verloren???????

Milliarden an die Griechen, Iren, Portugisen etc.
Dann nochmal eine Nachschlag an Griechenland und die Iren fordern auch schon wieder....

Dann eine kleine "Weltreise" und Werbung für den "sicheren" Euro machen (lol).

Spanien hat von der EU in den letzten jahren soviel Kohle in den Ar*** geschoben bekommen und konnten erst durch den Einsatz der Subventionen eine so riesige Landwirtschaft ausbauen.

Ich habe die Flächen aus der Luft gesehen, mit den ganzen Folien, das ist gigantisch.

(Ich habe noch Aufnahmen aus dem Flugzeug aus den 80ern, da war noch nix)

Die haben sich so abhängig von der Massenprduktion gemacht, dass eine Krise gleich die ganze Region ins Chaos stürzt.

Jeder "kleine" Unternehmer muss sich jederzeit gedanken machen, dass irgendwann mal eine Krise kommen könnte. Dafür hat man eigentlich den sog. Plan "B" in der Schublade.

Durch diese "Subventionsvöllerei" hat doch keiner mehr Interesse daran, den Plan "B" auszuarbeiten. Wenn die Ernte mal schlecht läuft oder in China ist ein Sack mit Reis umgefallen, dann regelt es eh die EU. Ausgleichszahlungen, Korrekturanpassungsgelder, Umweltentschädigungsausgleich oder wie sich diese ganzen "Hilfszahlungen" auch nennen mögen, die kriegen dann wieder den Popo vergoldet.

Kann nicht mal einer nach Berlin Fahren und diesen "Volldeppen" das Scheckbuch aus der Hand nehmen?

Ich DARF bis 67 arbeiten und habe bereits sehr, sehr viel Geld eingezahlt und soll dann irgendwann Rente in der Höhe eine Harz 4 Empfängers bekommen.


ES REICHT frau Merkel.
Kommentar ansehen
04.06.2011 00:10 Uhr von greenkorea
 
+11 | -2
 
ANZEIGEN
Die Alte: kriecht auch echt bei jedem unter den Tisch. ;-)

Mir persönlich sehr, sehr peinlich so eine Frau zur Kanzlerin zu haben.
Kommentar ansehen
04.06.2011 00:46 Uhr von Ginseng
 
+9 | -2
 
ANZEIGEN
Na toll: Ich habe einen wirklich sehr lieben Nachbarn, der durch Pech und evtl. kaufmänischem Unvermögen mit seiner Selbständigkeit baden gegangen ist und nun Hartz IV bekommt (nach div. Klagen). Er hat Frau, 3 Kinder und leider nicht die Professionalität diverser südländischer Kulturkreise in Sachen Staatsabzocke und ist wortwörtlich bettelarm. So bettelarm das die Kinder am Monatsende bei mir zum Essen kommen.

Was nach den merkelschen Geldlieferungen in Richtung Griechenland, Spanien, Irland und Portugal (in England PIGS-Staaten genannt) kommt, dürfte klar sein. Die Abzockprofi-"Kuturbereicherer" produzieren schnell ein dutzend Kinder mehr zum Aufstocken des Monatseinkommens und meine Nachbarskinder sehe ich schon am Monatsanfang zum Essen. Logisch, irgendeiner müß das ja bezahlen und beim großen Geld ist nichts zu holen, die könnten ja sonst die Parteispenden kürzen.

Gratulation Frau Merkel zur erfolgreichen Verelendung großer Teile der deutschen Bevölkerung, aber den Banken und Großkonzernen gehts ja blendent, dann is ja alles in Butter ---- oder doch nicht?



Habens die Komerzbüttel in Berlin rund um das Merkel-Dingsda noch nicht kapiert, das die Millionen Armen in Deutschland eine reale Bedrohung für unsere Demokratie darstellen? Auch für gebildete Bürger ohne Existensnot ist diese offen zur Schau gestellte Korruptheit einfach nur noch unerträglich. Auch RTL und Bild werden die Massen nicht ewig im Dämmerschlaf halten! Ich meine damit nicht nur CPU/FDP, immerhin kommt Harz IV von der SPD und die Grünen kümmern sich eh nur um Windmühlen und Strickzeug (Nein auch keine Links-/Rechts-Radikalen, auch wenn ich hier und da mal über mehr südlich beheimatete Haargeel-Industrieförderer lästere). Lasst uns diese Erfüllungsgehilfen schnellstens im Meer verklappen (sorry Greepeace, aber das ist Notwehr).

[ nachträglich editiert von Ginseng ]
Kommentar ansehen
04.06.2011 00:58 Uhr von K-rad
 
+3 | -8
 
ANZEIGEN
Anstatt die spanischen Bauern zu entschädigen: sollte Angela lieber dafür Sorge tragen das die deutschen Behörden die diese Lüge verbreitet haben zur Verantwortung gezogen werden. Dort müssten nun Köpfe rollen.
Kommentar ansehen
04.06.2011 03:17 Uhr von ZappZarappZappZapp
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Fast schon lustig: Erst verhängt die EU einen Bann über spanische Gurken, weil diese nachgewiesenermassen mit EHEC Bakterien befallen waren und nun beschwert sich die EU, dass Russland mit Gemüse europäischer Herkunft dasselbe macht. Hahaha. Der war gut. Ich habe vollstes Verständnis für Russland. Solange nicht bekannt ist, woher die Bakerie kommt und wie sie sich verbreitet, muss man eben zu Vorsichtsmassnahmen greifen und die Deutschen sagen ja selber, dass rohes Gemüse nach wie vor der Hauptverdächtige ist.
Kommentar ansehen
04.06.2011 04:55 Uhr von ZappZarappZappZapp
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Noch etwas Angela Merkel will Spanien NICHT entschädigen - so wurde zumindest von TVE (Televisión Española) berichtet. In einem Telefongespräch mit José Rodríguez Zapatero erklärte sie, dass Deutschland korrekt gehandelt habe. Sie werde sich aber dafür einsetzen, dass Spanien von der EU für den Ausfall entschädigt werde.

Hier muss man unterscheiden: Spanien möchte ja nicht nur von der EU für den Verkaufsausfall entschädigt werden, sie forderten von Deutschland noch eine zusätzliche Entschädigung, da in ihren Augen der gute Ruf der spanischen Gurken und Gemüses im Allgemeinen in den Schmutz gezogen wurde. Das hat die Kanzlerin ja nunmehr ausgeschlossen. Da bin ich auch froh darüber, beim Lesen der Überschrift kann man nämlich denken, sie hätte den Forderungen Spaniens zugestimmt. Dem ist nicht so. Es wird keine Extra-Wurst für Spanien geben.
Kommentar ansehen
04.06.2011 07:17 Uhr von jupiter12
 
+2 | -6
 
ANZEIGEN
wenn ich diesen geistigen: Duenschiss einiger hier lese, bin ich froh das selbst die Duemmsten in der Regierung ein minimum an Bildung haben.


@ Baron, gib es auf... viele haben diese Denk und Logik Blockade, akzeptier es - sie werden nicht lobotomiert.

Refresh |<-- <-   1-25/42   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Technologiemesse: Angela Merkel stichelt in Cebit-Rede gegen Donald Trump
USA: Trump verweigert "Handshake" mit Angela Merkel
Türkei: Zeitung stellt Angela Merkel mit Nazi-Uniform als "Frau Hitler" dar


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?