03.06.11 13:53 Uhr
 365
 

NRW: Grüne machen sich in Essen für Abschaffung verkaufsoffener Sonntage stark

33 verkaufsoffene Sonntage veranstaltete die Stadt Essen im vergangenen Jahr. Dieses Jahr sollen es schon 38 sein. Die Grünen wollen das Einkaufen am Sonntag nun massiv einschränken. In der Innenstadt soll sonntags überhaupt nicht mehr geöffnet werden dürfen.

Die CDU als kommunaler Koalitionspartner der Grünen widerspricht dem Vorhaben jedoch. Der Einzelhandelsverband befürwortet die liberalere Haltung der CDU. "Wer den Sonntagseinkauf hemmt, jagt Kaufkraft aus der Stadt", warnt der Einzelhandelsverband.

An Feiertagen ist der Sonntagsverkauf derzeit ohnehin verboten. Zudem warnt der Einzelhandelsverband davor, dass die Kunden sonntags dann lieber in die Niederlande zum Einkaufen fahren. "Da tanzt der Bär jeden Sonntag", meint Marc Heistermann vom Einzelhandelsverband.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: no_trespassing
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Politik, Essen, Die Grünen, NRW, Abschaffung, stark
Quelle: www.derwesten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kanzlerin stellt vor der Wahl klar: "Die Grünen sind kein bevorzugter Partner"
Die Grünen: Image als Steuererhöhungspartei soll der Vergangenheit angehören
Die Grünen fordern einen Mindestpreis für Fleisch

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.06.2011 13:53 Uhr von no_trespassing
 
+15 | -6
 
ANZEIGEN
Paradox. Sonst war immer die CDU dagegen, Sonntags zu öffnen (Schutz der Kirchen), usw. Mir scheint, die Grünen spielen die neuen Konservativen.

Ich bin übrigens dafür, für 24/7/365 Öffnungszeiten.

Es wird dringend Zeit für 24-Stunden-Supermärkte (mindestens einer pro Stadt sollte offen haben). Die Auswahl bei den Tankstellen ist ja oft sehr begrenzt.

In den USA gibt es auch Walgreen´s und so, die haben immer 24h geöffnet. Ist toll, nachts um 2 Uhr sich versorgen zu können.
Kommentar ansehen
03.06.2011 13:56 Uhr von no_trespassing
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
Ach ja, noch was: In der Quelle steht:

"Wie unterschiedlich die Sonntagsöffnung inzwischen gehandhabt wird, zeigt ein Städtevergleich. Die Einkaufsmetropole Düsseldorf hatte nur zwei verkaufsoffene Sonntage im vergangenen Jahr, der große Nachbar Köln 73. Mülheim genehmigte 15 Sonntage, Oberhausen 21, Bochum 17, Duisburg 23, Dortmund 27, Mönchengladbach sogar 58."

==> Das Jahr hat doch nur 52 Sonntage. Wie kann Köln da an 73 Sonntagen geöffnet haben???
Und Gladbach hat auch ein paar zuviel. *g*
Kommentar ansehen
03.06.2011 14:08 Uhr von souldrummer
 
+4 | -10
 
ANZEIGEN
naja aus Familienfreundlicher Betrachtung wäre ich sogar dafür, dass Geschäfte auch an Samstagen geschlossen haben!
man kann auch seinen Kram fürs Wochenende bis Freitag einkaufen, dann freut sich auch mal das Kind wenn Mutti oder Vati am Wochenende gute Laune haben und "freiwillig " auf den Spielplatz mitkommen .

Natürlich müssten dann unsere lieben Rentner sich fürs WE ein neues Hobby suchen / Ironie off

^^
Kommentar ansehen
03.06.2011 14:16 Uhr von xevii
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
24/7/365 find ich auch gut. schafft sogar arbeitsplätze, solange bis einer son komplett mechanischen shop aufmacht :-D
Kommentar ansehen
03.06.2011 14:19 Uhr von TrangleC
 
+7 | -4
 
ANZEIGEN
Zitat von no_trespassing: "Ich bin übrigens dafür, für 24/7/365 Öffnungszeiten."

Ich auch. Schon seit Jahrzehnten arbeiten immer mehr Leute in Schicht oder generell ausserhalb des traditionellen 8-16 uhr Rahmens. Auch viele Leute die in sog. höherqualifizierten Jobs arbeiten kommen oft erst am späten Abend nachause. Es wird höchste Zeit dass die Gesellschaft als ganzes solchen Entwicklungen endlich mal anpasst.

Ich befürchte nur dass der Zwang mehr Verkäufer einzustellen dazu führen würde dass noch mehr Vollzeit-Jobs durch mehrere Minijobs ersetzt werden.
Da kann man nur hoffen dass den Arbeitgebern bewusst ist dass gerade der Job des Verkäufers einer ist in dem es viel auf persönliche Motivation und Fachwissen ankommt. Ich war nie Verkäufer aber ich denke dass 2 Vollzeit-Verkäufer die richtig drin sind im Job unterm Strich mehr Ware loswerden als 3-4 unmotivierte Minijobber/Hartz4-Aufstocker.
Kommentar ansehen
03.06.2011 14:36 Uhr von artefaktum
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
@TrangleC: "Schon seit Jahrzehnten arbeiten immer mehr Leute in Schicht oder generell ausserhalb des traditionellen 8-16 uhr Rahmens."

Was is´n das für ´ne Begründung? Weil einige zu ungewöhnlichen Zeiten arbeiten begründet das die Forderung, dass dann gefälligst alle zu ungewöhnlichen Zeiten arbeiten sollen.
Kommentar ansehen
03.06.2011 15:38 Uhr von CoffeMaker
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
"24/7/365 find ich auch gut. schafft sogar arbeitsplätze,"

Bezweifle ich. Jeder Arbeitgeber versucht das mit der Belegschaft zu realisieren die er hat.
Muss man sich nur die Statistik der Überstunden ansehen die immer weiter steigen.
Kommentar ansehen
03.06.2011 16:29 Uhr von Baron-Muenchhausen
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Als Shopper finde ich das total Sch doch als Beschäftigter hege ich höchstes Verständnis.

Es wäre vermutlich - so sehr ich mich dagegen streube - ein richtiger Schritt weg von der Gewinnmaximierung hin zu mehr Menschlichkeit ausgebeuteten Verkaufsangestellten gegenüber.

Auch wenn die EIGENE Vorteilsnahme zunächt jede Vernunft unterdrückt, so ist aber genau hier die Ursache zu suchen, warum mit den Jahren so vieles in unserer Gesellschaft hartherziger und schlechter geworden ist....

Einziger Kompromiss: 125% steuerfrei - Freiwillige vor. So wie früher in vielen Branchen üblich !

[ nachträglich editiert von Baron-Muenchhausen ]
Kommentar ansehen
03.06.2011 16:31 Uhr von Mario1985
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
no_trespassing, xevii: so was ist daran so toll??? Mehr Umsätze generieren die auch nicht.... es wird nur anders verteilt. Die leute geben nicht mehr geld aus, als sie haben, das ist nun mal fakt... Kioske/tankstellenbetreiber werden dann arbeitslos, soviel zum Thema schafft arbeitsplätze... Gleichzeitig werden für nachts nur 400Euro Kräfte eingestellt. Tolle Schaffung von Arbeitsplätzen, sollte dennoch ne vollzeitkraft dabei sein, verdienen die nicht soooviel, als das sich das lohnen würde... Bei meinen Eltern, hatten die mal son Experiment gemacht... Die Einzelhändler durften aufmachen wie sie wollten ohne Beschränkung.... Sonntags wurde ganz schnell eingestellt und maximale Schlusszeit von 00Uhr auf 22Uhr heruntergestuft weil sich das nicht lohnte... Nur weil son paar vollpfosten wie es nicht schafft alles in den normalen Zeiten zu kaufen.... Denkt auch mal an die Arbeiter/innen die dort dann sein müssen... Würdet ihr das freiwillig machen wollen wenn ihr vielleicht sogar noch ne Familie hättet... naja aber Verstand/Mitdenken sind kostbare Güter, die man nicht mit Geld bezahlen kann....
Kommentar ansehen
03.06.2011 20:43 Uhr von Mario1985
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
sowas klappt halt in ländlichen Gegenden in Großstädten wären dann die Läden dauerhaft offen...... und bisschen Soziales Denken kann auch nicht schaden...

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kanzlerin stellt vor der Wahl klar: "Die Grünen sind kein bevorzugter Partner"
Die Grünen: Image als Steuererhöhungspartei soll der Vergangenheit angehören
Die Grünen fordern einen Mindestpreis für Fleisch


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?