03.06.11 06:43 Uhr
 903
 

Fichtenau: Täter folterten ihr Opfer so lange, bis es am eigenen Blut erstickte

Vor einiger Zeit wurde auf einem Friedhof die Leiche eines 51-jährigen Mannes entdeckt (ShortNews berichtete). Die vier Täter, ein 43 Jahre alter Schrotthändler, sein 21-jähriger Sohn, dessen 32-jährige Freundin und eine weitere 31-jährige Person stehen nun wegen Mordes vor Gericht.

Vor diesem Gericht kam nun auch das brutale Vorgehen der Vier gegen ihr Opfer heraus. Sie lockten den 51-Jährigen in das Haus des 43-jährigen Schrotthändlers. Dort folterten sie ihn mit kochendem Wasser. Weiter wurden dem Mann einige Rippen gebrochen und auch das Zungenbein.

Das Opfer blutete so stark im Mund und aus der Nase, dass es dann an eigenem Blut erstickte. Das Motiv war wahrscheinlich ein Streit, bei dem es um die 32-jährige Frau ging.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mord, Opfer, Täter, Blut, Folter, Fichtenau
Quelle: www.bild.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Clickbait-falle Huffingtonpost
Flüchtlinge sollen sich mehr in die Politik einmischen
Mann attackiert Ehefrau und verletzt diese lebensgefährlich

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.06.2011 08:35 Uhr von U.R.Wankers
 
+12 | -8
 
ANZEIGEN
warum wusste ich schon bei der Überschrift: das es sich bei den Tätern um kulturell Bereicherte handelt?

Täter:
Thomas W. (43),
Sohn Thomas (21),
Geliebte Stefanie P. (32)
Freddy R. (31)
Kommentar ansehen
03.06.2011 10:30 Uhr von Winkle
 
+17 | -2
 
ANZEIGEN
hmmm "Vor einiger Zeit wurde auf einem Friedhof die Leiche eines 51-jährigen Mannes entdeckt."

hätten die mal genauer gesucht, dann hätten die noch ein paar gefunden ...
Kommentar ansehen
05.06.2011 07:29 Uhr von Jakko
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Leider: gibt es immer noch keine Todesstrafe in Deutschland.
Kommentar ansehen
06.06.2011 01:21 Uhr von CoffeMaker
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
"Wenn ihr wirklich denkt, dass eine Neigung zu Straftaten etwas mit der Herkunft oder den Genen zu tun hat, dann tut ihr mir leid. "

Nich? Wer es in seinem Heimatland gewohnt ist seiner Frau aufs Maul zu hauen, bei verletzter Ehre abzustechen und auch sonst eine recht machoaggressive Mentalität anerzogen bekommt, der wird sich auch genauso in dem Land verhalten in das er einwandert. Ergo spielt die Herkunft wohl doch eine Rolle.

Die Gene spielen keine Rolle,damit hast du Recht.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Clickbait-falle Huffingtonpost
Flüchtlinge sollen sich mehr in die Politik einmischen
Mann attackiert Ehefrau und verletzt diese lebensgefährlich


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?