02.06.11 18:47 Uhr
 248
 

Margot Käßmann kritisiert deutsche Rüstungsindustrie

Margot Käßmann, ehemalige EKD-Vorsitzende, hat jetzt auf dem Kirchentag in Dresden scharfe Kritik an der deutschen Rüstungsindustrie geübt.

"Unsere Volkswirtschaften profitieren von dem Krieg, den wir beklagen. Kann es legitim sein, am Waffenhandel zu verdienen?", fragte Käßmann.

Käßmann forderte die Kirchen auf, angesichts des weltweit angestiegenen Waffenhandels, nicht zu schweigen. Unter den Anwesenden bei der Bibelstunde befand sich auch Bundespräsident Christian Wulff.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Saftkopp
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Waffe, Christian Wulff, Margot Käßmann, Waffenhandel, Rüstungsindustrie
Quelle: www.freiepresse.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.06.2011 19:04 Uhr von IfindU
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Auch Autos können als Waffe benutzt werden .
Kommentar ansehen
02.06.2011 19:04 Uhr von rwahlen
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Mit Frieden: lässt sich eben nicht viel Geld verdienen.
Kommentar ansehen
02.06.2011 19:12 Uhr von Rechthaberei
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Sollten vielleicht mal in Afrika die Grenzen der: Staaten nach der Wirklichkeit ziehen und nicht ewig die Kolonialländergrenzen beibehalten, dann würde die Rüstungsindustrie dort auch nicht mehr solche aktive Bedeutung haben.
Kommentar ansehen
02.06.2011 19:24 Uhr von Rechthaberei
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
02.06.2011 19:26 Uhr von fuxxa
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
Würden die Deutschen keine Waffen liefern, liefern diese andere Länder.
Liefert keiner mehr Schusswaffen, werden Macheten zum Töten benutzt.
Würde nicht getötet werden, würden die Leute verhungern.

Einer muss ja was gegen die Überbevölkerung tun, wenn die Kirche sich zu fein ist, Kondome zu verteilen. Aber Hauptsache erstmal die deutsche Industrie in Verruf bringen...
Kommentar ansehen
05.06.2011 15:08 Uhr von DrGonzo87
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Teilweise hat sie recht: Natürlich ist es moralisch verwerflich, mit der Produktion von Waffen und damit auch mit Krieg Profit zu machen. Aber da Frau Käßmann in meinen Augen in keinster Weise moralisch integer ist (besoffen Auto fahren, zurücktreten weil man erwischt wurde und dann noch einen Preis dafür zu bekommen (WTF!??!) und auch noch ANZUNEHMEN), kann man ihre Äußerungen getrost als "ein Ohr rein das andere...." aufnehmen. Unfassbar dass sich die Frau immer noch als moralische Instanz aufspielt....
Kommentar ansehen
09.10.2011 01:52 Uhr von ElChefo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Selten so einen Unsinn gehört.
DIe gute Frau hat doch einen dicken gutmenschlichen Schuss.

Sie sollte vielleicht mal daran arbeiten, ihre Kirche wieder glaubwürdig und attraktiv zu machen, tatsächlich moralisches Vorbild zu sein und den Menschen, die andere Menschen töten (da ja Waffen für sich genommen nur ein Stück Rohstoff sind und selbstmotiviert gar nichts tun), dazu anhalten, ein besseres, gewaltfreieres Leben zu führen.

Aber nein. Der stumpfe deutsche Gutmichel motzt lieber rum über Dinge, die er sehen kann statt den Dingen dort zu begegnen, wo sie geschehen. Scheinheilig, diese Tante.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?