02.06.11 18:24 Uhr
 1.986
 

München diskutiert Tempo 30 im gesamten Stadtgebiet

In München wird heftig über die Einführung einer Tempo 30-Geschwindigkeit im gesamten Stadtgebiet diskutiert. Angeregt hat die Diskussion die Münchner Kreisverwaltung.

Behördenchef Wilfried Blume-Beyerle spricht sich für die Einführung einer solchen Regelung aus. Doch gegen die Pläne gibt es bereits Widerstand aus Reihen des CSU und der SPD.

"Wir halten es nicht für sinnvoll, eine solche Debatte in der Stadt loszutreten, wir brauchen keine flächendeckende Tempoänderung in München", sagte Alexander Reissl, SPD-Rathausfraktionschef.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Saftkopp
Rubrik:   Politik
Schlagworte: München, SPD, Debatte, Tempo
Quelle: www.augsburger-allgemeine.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Politiker warnen vor Stimmungsmache und Hetze gegen Flüchtlinge
Tabakkonzern Philip Morris zahlte eine halbe Million für politisches Sponsoring
AfD bereitet Antrag zur Abschaffung des Rundfunkbeitrags vor

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

14 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.06.2011 18:31 Uhr von Pils28
 
+34 | -8
 
ANZEIGEN
Generell bin ich gegen so wenig restriktionen wie: möglich. Sprich erlaubte Geschwindigkeiten immer so hoch wie möglich. Und ich wüsste nicht, wieso auf Hauptverkerhtstraßen nur 30km/h erlaubt sein sollte. Kenne das nur aus Hamburg und dort wäre Tempo 30 auf 3-spurigen Hauptverkehrstraßen absolut absurd. Denke eher, dass man dort 70 erlauben sollte.
Kommentar ansehen
02.06.2011 18:38 Uhr von cpt. spaulding
 
+33 | -3
 
ANZEIGEN
wilfried blume-beyerle: dachte ich mir doch daß einer der sowas fordert schon graue haare hat. soll er doch seinen führerschein abgeben wenn ihm der straßenverkehr zu schnell geworden ist.
Kommentar ansehen
02.06.2011 19:11 Uhr von derNameIstProgramm
 
+31 | -2
 
ANZEIGEN
@Mawisto: Mit der Bahn fahren wenn man es eilig hat? Ich brauche mit öffentlichen Verkehrsmitteln ziemlich genau eine Stunde und 10 Minuten zum Arbeitsplatz. Mit dem Fahrzeug brauche ich 15-25 Minuten, je nach Uhrzeit.

Diese von dir genannte "Ruhe" würde bei mir schlicht und ergreifend nichts anderes bedeuten als "verschwendete Freizeit". Meinem Arbeitgeber ist es nämlich vollkommen egal, ob ich 15 Minuten oder eine Stunde länger in das Büro brauche.
Kommentar ansehen
02.06.2011 19:14 Uhr von Alice_undergrounD
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
is vollkommen wurscht: habs gestern erst wieder erlebt, die könnten auf 20km/h beschränken, schneller als mit schrittgeschwindigkeit gehts da eh nich voran, total krankes verkehrschaos die stadt :D
Kommentar ansehen
02.06.2011 19:35 Uhr von hofn4rr
 
+8 | -3
 
ANZEIGEN
bei 20 km/h: könnte man sogar auf ampeln verzichten und bei schlaglöchern
einfach kies aufschütten =>

mit dem eingesparten geld (bundesweit) ließe sich bestimmt ein weiterer eu-pleitegeier für ein paar jahre über wasser halten =>

darüber hinaus würde eine menge co² eingespart werden, wenn man dann genausogut mit dem fahrrad fahren kann, auch auf der autobahn =>
Kommentar ansehen
02.06.2011 20:11 Uhr von internetdestroyer
 
+16 | -1
 
ANZEIGEN
Jetzt: geht es Schlag auf Schlag, damit die individuelle Mobilität endgültig dem Boden gleichgemacht wird.

Zunächst hohe Spritpreise, dann PKW-Maut, dann noch ne City-Maut. Ein grüner Mnisterpräsident, der kürzlich erst gewählt wurde meinte, es fahren eh zuviele Autos rum.

Früher hiess es auch mal eine PKW-Maut nie mit uns. Bla, bla es wird immer zunächst, ein Thema in den Raum geschmissen um die öffentliche Meinung abzuchecken, dann ist wieder Ruhe, dann holt man das Thema wieder aufn Tisch bis der Widerstand so langsam zerbricht und am Ende hat man die doch so ungewollte Sache doch eingeführt. Komisch, komisch gelle!!!

Senkt man die Geschwindigkeit uaf 30 km/h dann hätte man keine Vorteile mit PKW mehr in der Stadt demzufolge könnte man dann das Fahrzeug auch gleich zuhause stehen lassen.
Kommentar ansehen
02.06.2011 20:54 Uhr von lilepe76
 
+1 | -11
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
02.06.2011 21:01 Uhr von WWE-DIVA
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
ach das ist mal wieder typisch zu doof die Junkies in den Griff zu bekommen, müssen alle anderen bei klaren Verstand mit leiden! Ich könnt kotzen! Bald kann man sich in DE das Auto schieben oder aufs Dreirat umsteigen......so ein Schwachsinn diese Geschwindigkeitsbegrenzung!

Ich hab auch gern mal auf die Tube gedrückt auf der Autobahn, aber in Ortschaften 50 zu fahren und sich dann den Gegebenheiten anzupassen, kann doch wirklich nicht zu viel verlangt sein, ich fahre auch unfallfrei , jedoch rauche und saufe ich nicht und bin bei klarem Verstand!
Kommentar ansehen
02.06.2011 22:13 Uhr von PerfektMind
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
ich bin aus berlin und bin eh der meinung dass man 70 erlauben sollte.... bis 90 hat man dann auch noch keinen punkt und das ist vollkommen legitim bei der anzahl an großen und langen hauptstraßen...wenn mal nicht gerade stau ist
Kommentar ansehen
02.06.2011 23:57 Uhr von Guschdel123
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Ein Großteil der momentan benutzten Autos ist momentan sowieso bei 50 im 4. oder 5. Gang am Spritsparensten, da macht Tempo 30 mehr Nachteile als Vorteile.
Kommentar ansehen
03.06.2011 05:09 Uhr von HeeHoo
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
München: Würde man den MVG mal etwas ausbauen würde es sich ja evtl. lohnen auf die öffentlichen umzusteigen. Solange ich mit dem Auto in 15 Minuten in der Arbeit bin und mit dem MVG erst in 50 Minuten lohnt es sich nicht. Dazu kommt das die Fahrkarten weit teurer sind als die Tankfüllung (reiner Arbeitsweg ca 35€/Monat - Fahrkarte 55€ Monat)
Kommentar ansehen
03.06.2011 05:30 Uhr von Chaospascha
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
70 finde ich zu viel und 30 zu wenig, ich würde sagen treffen wir uns in der mitte :)
Kommentar ansehen
03.06.2011 10:42 Uhr von AMB
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Warum? Ich kenne keinen Grund, der ein Tempo 30 auf einer derart großen Fläche gerechtfertigt und würde eher darüber nachdenken, wie man in einer Stadt arterienartig Straßen anlegt, die weit höhere Geschwindigkeiten zu lassen, damit die Bürger möglichst hohe Effektivität bei all Ihren Unternehmungen erreichen und dennoch Kinder und Fußgänger ausreichend geschützt sind.
Was vielleicht keinem hier bewußt ist, durch eine solche Maßnahme raubt man der gesamten Bevölkerung in der Stadt täglich Zeit, die direkt am Bruttosozialprodukt und somit am Wohlstand aller dort lebenden Bürger ab geht.
Meine Meinung hierzu ist, daß man versucht Bayern damit zu sabotieren und die Idee ein paar Leuten eingeimpft hat, die sie aus Ihrer Sicht gesehen für sinnvoll halten, jedoch nicht den Horizont besitzen überhaupt zu verstehen, wie viele Menschen dadurch geschädigt werden und gegebenen falls sogar sterben. Ich glaube es würde mehr Tote geben, die dadurch sterben als Tote, die im Straßenverkehr verunglücken könnten.
Kommentar ansehen
03.06.2011 15:12 Uhr von BW-MAN
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
in hamburg: hat man schon 2 spurige straßen von 50 auf 60 angehoben (z.b. ring 3, rugenbarg).
und da habe ich noch nie einen unfall oder stau gesehen.

vielleicht ist das ja auch die lösung. anstatt zu drosseln, einfach das limit höher setzen. fließender verkehr, weniger sprit verbrauch, weil man ja nicht im stau steht.
und wenn man schneller fährt, schaffen es ja auch mehr autos über eine ampel phase zu kommen.
aber man sollte das zeitung lesen am steuer verbieten, ist immer blöd, wenn die ampel grün ist, und der fährt nicht los. (wie entsteht stau)

Refresh |<-- <-   1-14/14   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Haus von Inzesttäter Josef Fritzl verkauft
Forschung: Sicherheitsdaten lassen sich erraten
Clickbait-Falle Huffingtonpost


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?