02.06.11 17:54 Uhr
 482
 

Mormone Mitt Romney tritt in den Präsidentschaftswahlkampf der USA ein

Der Mormone und Republikaner Mitt Romney will als erster Mormone ins weiße Haus einziehen. Er ist Multimillionär und war bereits Gouverneur von Massachusetts. Bereits 2008 trat er als Präsidentschaftskandidat an, doch wurde er im Vorwahlkampf von dem ebenfalls republikanischen Kandidaten John McCain ausgestochen.

Umfragen zufolge hat Mitt Romney unter den Kandidaten die größten Chancen. Der Geschäftsmann gilt als Experte für Wirtschaftsthemen, was ihm vor allem bei einem der Hauptthemen, der Arbeitslosigkeit, Punkte einbringen könnte. Auch der Staatsverschuldung könnte sich der Mormone annehmen.

Doch um die Wahl im Jahre 2012 zu gewinnen, muss er sich gegen bekannte Parteigenossen wie den ehemaligen Bürgermeister von New York, Rudolph Giuliani, durchsetzen. Insgesamt sechs Kandidaten gibt es allein in der republikanischen Vorwahl.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: W4rh3ad
Rubrik:   Politik
Schlagworte: USA, Präsident, Mitt Romney, Mormone
Quelle: derstandard.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trump will seinen Kritiker Mitt Romney angeblich zum Außenminister machen
Republikaner Mitt Romney wütend: "Trump ist ein Aufschneider und ein Betrüger"
US-Präsidentschaftswahl: Mitt Romney tritt zum dritten Mal als Kandidat an

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.06.2011 19:16 Uhr von Alice_undergrounD
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
die mormonen: haben vielweiberei, interessantes konzept :)
Kommentar ansehen
02.06.2011 20:16 Uhr von jupiter12
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
das waere schlimm fuer die USA: dann gibt es hier bald einen Gottesstaat.....
Gegen Islamisten wettern und selber Hardcore beter sein....


bitte bitte nicht!!!!
das katapultiert uns in Mittelalter zurueck.
Kommentar ansehen
02.06.2011 22:56 Uhr von LoneZealot
 
+1 | -5
 
ANZEIGEN
@Alice_undergrounD: Unfug, Polygamie ist in Utah strengstens verboten.
Kommentar ansehen
03.06.2011 00:10 Uhr von Killerspiel-Spieler
 
+3 | -6
 
ANZEIGEN
@jupiter12
Lieber ein radikal christliches Amerika als ein radikal muslimischer Iran.
übrigends ist der ungefähr so viel Mormone, wie die CDU christlich ist....nämlich eig. kein Deut bzw. nur für die Presse. Jetzt mal nicht den Teufel an die Wand^^ so ein Schwachsinn, es wird durch keinen kommenden Präsidenten je etwas so stark verändert, übrigens sind mir radikale Christen hundertfach lieber als irgendein radikaler Muslim, denn bei Christen gilt bei allen Glaubensgesetzen immernoch eines "Liebe deinen Nächsten, wie dich selbst." im Gegensatz zu den radikalen Handabhackern/Terroristen.
Kommentar ansehen
03.06.2011 01:00 Uhr von ryzer
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
@Killerspiel-Spieler: nicht jeder Moslem ist auch radikaler Bombenleger, genau wie nicht jeder Jude gierig ist oder jeder Christ Hexen verbrennen will. Ich glaube die Welt braucht halt ihre Feinde um bestehen zu können. Wir werden nicht durch nette Politiker regiert die unser bestes wollen, sondern im Gegenteil von Leuten die jeden Tag uns Angst machen. Mal waren es die Juden,dann Vietnamesen, mal die Russen und nun halt die Moslems. Ich denk mal in ein paar Jahren sind es die Chinesen. Jede Wette
Kommentar ansehen
03.06.2011 01:20 Uhr von cheetah181
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
Killerspiel-Spieler: "Lieber ein radikal christliches Amerika als ein radikal muslimischer Iran."

Lieber jemand der glaubt, dass Menschen früher auf Dinosauriern geritten sind und der auf das Jüngste Gericht wartet am roten Knopf als ein von der Welt isolierter Spinner im Iran?

"denn bei Christen gilt bei allen Glaubensgesetzen immernoch eines ´Liebe deinen Nächsten, wie dich selbst.´ "

Selten so gelacht. Das gilt vielleicht für die Mehrzahl der Christen in Deutschland.

"übrigends ist der ungefähr so viel Mormone, wie die CDU christlich ist..."

Er ist ein Kritiker des Rechtes auf Abtreibung, das er bei seinen Wahlkämpfen in Massachusetts 1994 und 2002 noch befürwortete.[13] Er warnte in einer Wahlkampfrede, die USA dürften nicht „das Frankreich des 21. Jahrhunderts werden“. „Europa steht vor einem demografischen Desaster, das ist das unvermeidliche Produkt eines geschwächten Glaubens an den Schöpfer, gescheiterten Familien, einer Missachtung der Heiligkeit des menschlichen Lebens und einer erodierten Moral.“ :D

Aber klar, diese Meinungen gibt es ja auch in CDU-Kreisen, du könntest also recht haben.

[ nachträglich editiert von cheetah181 ]
Kommentar ansehen
03.06.2011 02:08 Uhr von Raven04.82
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
@Killerspiel-Spieler: "...denn bei Christen gilt bei allen Glaubensgesetzen immernoch eines "Liebe deinen Nächsten, wie dich selbst.""

ich schmeiß mich gleich weg... du hast ja von NICHTS eine Ahnung...
Im Mittelalter wurden nur Millionen Menschen umgebracht, weil sie andere Ansichten vertraten... was auch nicht unbedingt mit der Zugehörigkeit einer anderen Religion zu erklären wäre. Stichwort "Katharer" ... eine CHRISTLICHE Glaubensgemeinschaft, die die Bibel anders gedeutet haben. Wurden in den Albigenserkreuzzügen einfach so gejagd und vernichtet....

Radikalismus ist zu verurteilen!!! Nicht zwangsweise eine Meinung oder ein Glaube! Deine Äußerung dient doch nur um zu hetzen.... Pfeife

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trump will seinen Kritiker Mitt Romney angeblich zum Außenminister machen
Republikaner Mitt Romney wütend: "Trump ist ein Aufschneider und ein Betrüger"
US-Präsidentschaftswahl: Mitt Romney tritt zum dritten Mal als Kandidat an


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?