02.06.11 11:19 Uhr
 156
 

Libyen: UN-Menschenrechtsrat wirft beiden Seiten Kriegsverbrechen vor

Sowohl der libysche Machthaber Muammar al Gaddafi, als auch die Aufständischen des Landes haben Dinge getan, "die den Tatbestand von Kriegsverbrechen" erfüllen, so das Fazit einer Ermittlerkommission des UN-Menschenrechtsrats.

Die Kommission schätzt, dass es seit Beginn der Kämpfe und Proteste im Februar 10.000 bis 15.000 Tote gab. Die Truppen Gaddafis haben sich, bei systematischen Angriffen auf die Bevölkerung, des Mordes, Folterns und sexuellen Missbrauchs schuldig gemacht, heißt es im Bericht der Kommission.

Die oppositionelle Seite habe zwar keine systematischen Angriffe auf das Volk verübt, sich jedoch mit Verbrechen gegen die Menschlichkeit schuldig gemacht. Beide Seiten sollen die Verantwortlichen durch transparente Ermittlungen ausfindig machen und vor Gericht bringen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: elpollodiablo
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Libyen, Seite, UN, Bürgerkrieg, Kriegsverbrechen
Quelle: www.tagesschau.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Krankenhausreifer Tritt gegen eine Frau in einer Berliner-U-Bahn-Station
USA: Astronaut John Glenn ist tot
Hameln: Frau, die an Auto durch Stadt geschleift wurde, kann wieder sprechen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.06.2011 01:41 Uhr von ElChefo
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Bad666: Doch.
Kommentar ansehen
03.06.2011 17:14 Uhr von Reape®
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"den krieg in libyen verstehen":
http://www.hintergrund.de/...
Kommentar ansehen
04.06.2011 01:40 Uhr von ElChefo
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Reaper: Aus deinem Link:

"1. Kontrolle über das Erdöl."

Hätte man mit Ghaddafi einfacher gehabt. Die westlichen Konzerne hatten ihre Aussenstellen schon lange im Land und am laufen. Ausserdem wird das langsam zum leidlichen Totschlagargument für alles, was der Westen tut. Wahrscheinlich wäre das genauso beliebig eingesetzt worden, hätte der Westen mal nichts unternommen. Plus: Man hätte gequengelt, das man die Menschen verrecken lässt.

"2. Sicherheit für Israel."

In Libyen?! Ägypten, Syrien, Jordanien, okay,... aber Libyen? Die Unterstützungsaktionen momentan erreichen wenn dann das Gegenteil.

"3. Verhinderung der Befreiung der arabischen Welt."

Indem man Revolutionen unterstützt und den eigenen Konzernen ins Bein schiesst?

"4. Verhinderung der afrikanischen Einheit."

Indem man denen, die selbst handlungsunfähig sind, unter die Arme greift? Wer hat denn die GESAMTE logistische Leistung erbracht, als die AU im Sudan aktiv werden wollte und selbst nichts zustande gebracht hat (und zustande bringt)? Da hat keiner gemeckert, als AU-Soldaten von der deutschen Luftwaffe geflogen wurden.

"5. Installierung der NATO als Gendarm für Afrika."

Siehe Viertens.

Der gute Autor wankt irgendwo zwischen Ignoranz, Wissenslücken und Fehlinterpretation.
...mindestens jedoch ist es zu kurz gedacht. Vollkommen aussen vor lässt er auch das Fakt, das die Intervention in Libyen von der arabischen Liga gefordert wurde und insofern die NATO wenn überhaupt Erfüllungsgehilfe einer UN-Resolution im Namen der arabischen Welt ist.


...da helfen auch noch so viele Minus´e nicht.

[ nachträglich editiert von ElChefo ]

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Model Gigi Hadid verzichtet einen Monat auf Social Media
Krankenhausreifer Tritt gegen eine Frau in einer Berliner-U-Bahn-Station
Invalide mit 27: Álvaro Domínguez beschuldigt Ärzte von Borussia Mönchengladbach


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?