01.06.11 18:21 Uhr
 336
 

Jürgen Klopp kündigt Vertrag mit Ergo

Nach der Party-Affäre der Ergo-Versicherungsgruppe kündigt Jürgen Klopp sein Engagement mit dem Unternehmen. Der hatte für Hamburg-Mannheimer Motivationsseminare gegeben und möchte nicht mit dem Vorfall in Verbindung gebracht werden. Der Vertrag endet damit gut ein Jahr nach seiner Unterzeichnung.

"Grund dafür ist die negative Medienberichterstattung rund um eine Veranstaltung aus dem Jahre 2007", sagte Jürgen Klopp in einer Mitteilung. Gemeint ist damit eine 83.000 Euro teure Party in Budapest, bei der 100 Mitarbeiter der Hamburg Mannheimer International eine "Sex-Orgie" gefeiert haben.

Schon als die ersten Berichte in den Medien auftauchten äußerte sich Klopp negativ dazu und lies seine Arbeit mit dem Unternehmen ruhen. In einer Mitteilung bedauern beide Seiten das Ende der Beziehung, die von Vertrauen und Respekt geprägt gewesen sein soll.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: elpollodiablo
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Vertrag, Kündigung, Jürgen Klopp, Ergo
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Jürgen Klopp stellt sich hinter Rooney - Früher tranken Stars wie "Teufel"
Fußball: Jürgen Klopp beschließt Gehaltsobergrenze für Nachwuchsfußballer
Fußball: Jürgen Klopp will mit 60 Jahren nicht mehr als Trainer arbeiten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.06.2011 18:34 Uhr von Blutfaust2010
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Danke Jürgen! So habe ich Dich in Mainz kennen gelernt. Immer Glaubwürdig, immer bodenständig. Schön, daß Du Dich auch durch die Kohle von einem Konzern wie ERGO nicht verbiegen lässt und zu Deinen Prinzipien stehst.

Respekt!
Kommentar ansehen
01.06.2011 19:04 Uhr von Frudd85
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Korrekturen: 1. "Nach der Party-Affäre der Ergo-Versicherungsgruppe kündigt Jürgen Klopp sein Engagement mit dem Unternehmen. Der hatte für Hamburg-Mannheimer Motivationsseminare gegeben..."

Völlig missratene Formulierung, da sich das "der" im Normalfall auf das direkt davor stehende Substantiv bezieht.

2. "Schon als die ersten Berichte in den Medien auftauchten(, <-- Komma!) äußerte sich Klopp negativ dazu und lies (<-- ließ!) seine Arbeit mit dem Unternehmen ruhen."
Kommentar ansehen
01.06.2011 19:31 Uhr von elpollodiablo
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@Frudd: 1. Weiß ich, aber was anders passte einfach nicht mehr rein. (Jürgen Klopp, Der Trainer oder so...)

2. Stimmt, bei Zeichensetzung bin ich ne Niete ^^
Das lies/ließ ist natürlich peinlich...

edit: völlig missraten halte ich aber für übertieben.

[ nachträglich editiert von elpollodiablo ]
Kommentar ansehen
01.06.2011 21:06 Uhr von fuxxa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kann nicht verstehen: warum sich Leute darüber aufregen.
Es ist halt ne Art von Leistungsorientierter Vergütung. Andere Firmen machen nen Kegelabend, nen Sommerfest oder zahlen dafür Boni aus.
Ich wäre als Mitarbeiter auch mehr motiviert, wenn mein Chef für gute Leistungen ne Puffparty im Ostblock schmeißen würde...
Kommentar ansehen
02.06.2011 17:57 Uhr von artefaktum
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@fuxxa: Das magst du so sehen, das sehen viele Kunden aber bestimmt anders.

Zudem fand diese ganze Aktion heimlich statt. Nicht gerade ein gutes Image für eine Versicherung(!) zu der man als Kunde natürlich Vertrauen haben möchte.
Kommentar ansehen
06.06.2011 23:23 Uhr von Frudd85
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
sorry: "Völlig missraten" ist ne ziemlich heftige Formulierung. Sorry dafür, nehme das zurück.
Kommentar ansehen
08.06.2011 13:14 Uhr von Frudd85
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@DesignerDrugV: Dem kann ich nicht zustimmen.
Erstens geht es hier um eine gewisse Seriösität, die dann auch sprachlich untermauert werden sollte, zweitens ist es grade wegen der hohen Frequenz von digitaler Kommunikation nötig, auf die Einhaltung der Regeln zu achten. Der Großteil schriftlicher Kommunikation ist heutzutage computerbasiert, aber wo ist darin eine Rechtfertigung für das Nichtbeachten gültiger Sprachregeln? Solange es private Kommunikation ist, kann ja jeder schreiben, wie er/sie will, aber in einem öffentlichen Raum wird man wohl auf Fehler hinweisen dürfen, zumal sie sich gerade hier in diesem Portal auf manchmal haarsträubende Art und Weise häufen.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Jürgen Klopp stellt sich hinter Rooney - Früher tranken Stars wie "Teufel"
Fußball: Jürgen Klopp beschließt Gehaltsobergrenze für Nachwuchsfußballer
Fußball: Jürgen Klopp will mit 60 Jahren nicht mehr als Trainer arbeiten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?