01.06.11 13:54 Uhr
 94
 

eBay-Gründer spendet drei Millionen US-Dollar an den Louvre

Der eBay-Gründer Pierre Omidyar hat drei Millionen US-Dollar an das Louvre-Museum in Paris gespendet.

Das Geld soll für Projekte aller Art, die mit der persischen Kunst zu tun haben, verwendet werden.

Der entsprechenden Stiftung wurde im Namen von Elahé Mir-Djalali Omidyar, der Präsidentin vom Roshan Cultural Heritage Institut und der Mutter von Omidyar, gegründet.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: irving
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Museum, Spende, Gründer, Louvre
Quelle: www.huffingtonpost.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Papst vergleicht Skandal-Medien mit Koprophilie, abnormes Interesse an Kot
Erste Frauenvereinigung im Vatikan gegründet
2016 verkaufte Wolfgang Amadeus Mozart die meisten CDs

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.06.2011 15:50 Uhr von Mailzerstoerer
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Großzügig oder doch nur gewieft? Das der Ebay Gründer großzügig 3 Mill.US $ für das Louvre in Paris spendet, deren Präsidentin seine Mutter ist, ist ja nobel, da wissen wenigstens die Ebayer wo ihr Geld hinfliesst.
Den Großteil der großzügigen Spende holt sich doch der edle Spender eh vom Finanzamt zurück, da Spenden ja steuerlich absetzbar sind!
Würde er die 3 Mille dem Louvre schenken würde Schenkungssteuer anfallen- so noble sind die reichen Herrschaften.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job
Cyberangriff: ThyssenKrupp von Hackern angegriffen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?