01.06.11 12:41 Uhr
 141
 

Deutschland: Handel mit Griechenland geht zurück

Das Statistische Bundesamt meldete, dass der Export deutscher Waren um 20 Prozent gestiegen ist, allerdings nicht nach Griechenland. Dorthin wurden 12,6 Prozent weniger Waren verschifft. Auch die Einfuhr griechischer Produkte ging um 3,7 Prozent zurück.

Insgesamt hat der Export von Deutschland ein Volumen von 260,8 Milliarden Euro, davon jetzt nur noch 1,3 Milliarden an Griechenland. Vor allem die Ausfuhr in die Türkei stieg deutlich um 56,3 Prozent auf 5,2 Milliarden Euro. Nach Russland gingen 42,6 Prozent mehr Waren, für nun 7,4 Milliarden Euro.

Am meisten kauften die Chinesen mit 15,7 Milliarden Euro und einem Zuwachs von 31,0 Prozent. Auch die anderen Staaten, die in der Krise stecken, wie Irland, Spanien und Portugal, gingen zurück oder legten nur wenig zu. Trotz der Krise ist aber Europa mit 41 Prozent des Gesamtumsatzes der beste Kunde.


WebReporter: elpollodiablo
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Deutschland, Griechenland, Handel, Export, Import
Quelle: www.tagesschau.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schicht im Schacht - Chat-Dinosaurier AOL Messenger abgeschaltet
Eine der weltgrößten Bitcoin-Börsen vermutlich von Nordkorea gehackt
Air Berlin-Pleite: Politiker kritisieren Millionenkredit für Fluggesellschaft

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.06.2011 13:23 Uhr von shadow#
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ist klar: Das Geld geht dort langsam aber sicher zur Neige...
Kommentar ansehen
01.06.2011 14:20 Uhr von Baron-Muenchhausen
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Eurozone braucht frische Milliarden für das Ponzi-System.

Neuerdings nicht mehr auf Pump, sondern nur noch vorfinanziert durch Transfergeldern aus den Taschen von "Exportweltmeistern" - böse Zungen behaupten "Lohndumpingweltmeistern".

Von da aus geht´s dann direkt in die Taschen einer kleine Kaste von Deutschen Exportindustriellen, deren Großaktionären und deren Ackermann-Hausbanken.

Von dort aus werden die aberwitzigen Vermögen in die Finanzcasinos in Irland, Island oder die Subprime-Märkte Spaniens bzw. USA verschoben. Bis die Blase platzt, anschließend reichen...

...die Casino-Staaten ihre "systemrelevanten" Zockerschulden "alternativlos" in Brüssel ein, zur abermaligen Vorlage beim Deutschen Heinrich

----> http://is.gd/...

Der Kreis schließt sich. Neoliberale gaben ihn einen Namen: Eurozone.

[ nachträglich editiert von Baron-Muenchhausen ]

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bericht: "Ich möchte einfach leben", erzählt ein Obdachloser
Nordkorea Konflikt: Trump setzt auf Putins Hilfe
Studie: WLAN soll Schuld sein an immer mehr Fehlgeburten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?