31.05.11 15:37 Uhr
 791
 

Hirnentzündungsgefahr: Japanische Buschmücke in Süddeutschland eingeschleppt

Die Japanische Buschmücke kann gefährliche Viren übertragen und somit die Krankheiten Enzephalitis (Hirnentzündung) und West-Nil-Fieber auslösen.

In Süddeutschland breitet sich das Insekt immer weiter aus und wurde bereits in Lörrach bis zum Bodensee nachgewiesen.

Experten glauben, dass die Stechmücke durch den Warenhandel eingeschleppt wurde und in Containern von Asien nach Europa gelangte: "Aus Korea, Japan und China ist sie gemäßigtes Klima gewöhnt. Da hatte sie es leicht, sich anzupassen."


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Japan, Fieber, Bodensee, Mücke, Entzündung, Süddeutschland
Quelle: www.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studenten stellen Martin Shkrelis HIV-Medikament für zwei Dollar her
Schottland will Frauen aus Nordirland kostenlose Abtreibungen anbieten
Verbraucherschützer entdecken krankmachendes Blei in Modeschmuck

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
31.05.2011 17:54 Uhr von Pils28
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Die Japanische Buschmücke kann aber Träger: des Japanische-Enzephalitis-Virus oder des West-Nil-Virus sein und somit diese bei uns eher kaum vorkommenden Viren, übertragen, die wiederrum eine Enzephalitis hervorrufen können. Und dagegen ist ein HUS nach einer EHEC Infektion schon harmlos.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Van der Bellen wird neuer Bundespräsident
Türkische Währung auf Talfahrt: Präsident ruft Landsleute zum Devisentausch auf!
Michigan: Wahlkampfhelfer von Donald Trump wurde wegen Wahlbetrugs verurteilt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?