31.05.11 13:30 Uhr
 169
 

Börsen erfreut über neue Milliardenpläne für Griechenland

Kaum ist die Bundesrepublik von ihrer Forderung einer Beteiligung privater Gläubiger an der Schuldenkrise in Griechenland abgerückt, reagierte die Börse mit einem Kursfeuerwerk. Der DAX stieg um satte zwei Prozent.

Unterdessen kündigte Euro-Gruppen-Chef Jean-Claude Juncker nach einem Gespräch mit dem französischem Staatschef Nicolas Sarkozy in Paris an, die Krise solle bis Ende Juni mit neuen Milliardenhilfen gelöst werden. Die Renditen zehnjähriger Griechenland-Anleihen liegen derzeit über 16 Prozent und machen es Athen unmöglich, auf die Finanzmärkte zurückzukehren.

Aus EU-Kreisen wurde bekannt, man wolle versuchen, Griechenland bei der Finanzierung der Hälfte der klaffenden 60-70 Milliarden Euro-Lücke mit einzubinden. Berlins Anteil wüchse dann um sechs Milliarden Euro. Medienberichten zufolge haben EZB IWF den Wunsch Athens statt gegeben, die Mehrwertsteuer von 23 auf 20 Prozent zu senken.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Baron-Muenchhausen
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Euro, Griechenland, Milliarde, Athen, EZB, IWF, Jean-Claude Juncker
Quelle: www.ftd.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jean-Claude Juncker: Keine Mitsprache der nationalen Parlamente bei CETA
EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker: "Ich mag die FPÖ nicht"
Jean-Claude Juncker verteidigt Flüchtlings-Deal mit der Türkei

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
31.05.2011 13:30 Uhr von Baron-Muenchhausen
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Sarkozy hat ein Machtwort gesprochen, die Kanzlerette in Berlin scheint kaum noch ein Wort mitzureden. Das Desaster geht in die nächste Runde, die sich aufhäufenden Schuldenberge türmen sich zu Belastungen für den deutschen Haushalt, die höchstwahrscheinlich Spekulanten binnen 12-24 Monate - gottlob rechtzeitig zur nächsten Bundestagswahl - sich auch gegen die Bundesrepublik richten werden. Vielleicht haben Merkels Wahllemminge dann endlich verstanden, dass der Ackermann-Kurs gescheitert ist.
Kommentar ansehen
31.05.2011 13:34 Uhr von farm666
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Glaubt mir: das Handelschiff E.U. ist bereits am sinken!
Kommentar ansehen
31.05.2011 13:38 Uhr von bigJJ
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
einfach nur facepalm das alles - und wenn die 60 milliarden aufgebraucht sind, dann wird nochmal GESPENDET!

ich könnte nur kotzen, wenn ich das alles lese, was diese politiker machen-.-
wartet es ab... es wird wie so oft in der geschichte laufen... irgendwann hat der pöbel die schnauze voll und die politiker werden gehängt werden... falls man bis dahin den überwachungs- und kontrollapparat nicht komplett ausgebaut hat!
Kommentar ansehen
31.05.2011 13:49 Uhr von burAK-47
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Raus aus der EU und zurück zur DM!
Das ist das beste was unsere Regierung machen könnte. Nur so, und gerade nicht durch die EU, wird wirtschaftliche Stabilität gewährleistet.
Wie gute, dass die Bevölkerung jemals nach ihrer Meinung gefragt wird bei solchen großen Entscheidungen. Soviel zur Demokratie..

[ nachträglich editiert von burAK-47 ]
Kommentar ansehen
31.05.2011 15:58 Uhr von Baron-Muenchhausen
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Das Ponzi-System geht weiter...
Kommentar ansehen
19.06.2011 00:11 Uhr von Il_Ducatista
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
schlapp: ich lach mich schlapp, wenn die ..erkel den Spitzensteuersatz anheben muss. Das wär zu schön

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jean-Claude Juncker: Keine Mitsprache der nationalen Parlamente bei CETA
EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker: "Ich mag die FPÖ nicht"
Jean-Claude Juncker verteidigt Flüchtlings-Deal mit der Türkei


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?