31.05.11 13:03 Uhr
 102
 

Großbritannien: Twitter-Daten können bei Behörden landen

Twitter musste nach dem Prozess im Fall "Ahmed Khan" persönliche Userdaten wie IP-Adresse, Handynummer und E-Mail-Adressen herausgeben. Der Mann hatte zuvor mit mehreren Accounts seine Kollegen im Gemeinderat South Tyneside beleidigt.

Dies war der erste Fall, in dem Twitter Daten an Behörden weitergeben musste. Laut Rechtslage seien Dienste wie Twitter und Co. aber ohnehin dazu verpflichtet, Daten in solchen Fällen herauszugeben.

Nun klagt Fußballprofi Ryan Giggs gegen Twitter, da diese die Information über seine angebliche Affäre an die User weitergegeben haben sollen, obwohl er der Presse gerichtlich verboten hatte, davon zu berichten. Im Falle einer Niederlage des Prozesses muss Twitter bis zu 75.000 Userdaten herausgeben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: crzg
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Großbritannien, Prozess, Daten, Twitter, User
Quelle: diepresse.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Kanzler fordert von Facebook Offenlegung des Algorithmus
Nur sehr wenige Deutsche benutzen E-Mail-Verschlüsselungen
"Guardian" leakt Löschregeln von Facebook

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Tochter von Star-Regisseur Zack Snyder begeht Selbstmord
Indonesien: 141 Männer wegen Teilnahme an angeblicher Schwulenparty festgenommen
Manchester: Donald Trump bezeichnet Terroristen als "bösartige Verlierer"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?