31.05.11 11:41 Uhr
 497
 

Gefälschter CDU-Werbespot im Umlauf

Derzeit kursiert auf YouTube ein angeblicher Wahlwerbespot der Berliner CDU zur Landtagswahl im kommenden Herbst. Der Clip sei gefälscht, so der Landesgeschäftsführer Dirk Reitze gegenüber Medienvertretern. Hierin sieht er eine Verunglimpfung der Partei und die Urheberschaft beim politischen Gegner.

Im Clip geht es um das Wiedererlangen eines schönen, sauberen Berlins und um das Primat der deutschen Leitkultur, wobei vor Überfremdung gewarnt wird und dahingehend, dass die Stadt nicht zum Weltsozialamt werden dürfe, wo Betrunkene herumlungern und überall Müll und Unrat herumläge.

Über den Inhalt des Spots wollte sich Reitze nicht weiter äußern, jedoch habe der Landesverband bei der Polizei Anzeige erstattet und auch versucht, den Film auf YouTube löschen zu lassen, was jedoch offenbar nicht so einfach sei. Die Abgeordnetenhauswahl ist für den 18. September 2011 geplant.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: comic1
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Video, CDU, YouTube, Werbespot
Quelle: www.tagesspiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Auch Humboldt-Universität entlässt Stasi-belasteten Politiker Andrej Holm
Urteil: Lehrerin mit Kopftuch hat keinen Anspruch auf Schadensersatz
"Schämt Ihr Euch nicht?": Polizei stellt auf Facebook Gaffer an den Pranger

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
31.05.2011 11:50 Uhr von Rechthaberei
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Das ist eine Ablenkung von der Partei Die Freiheit: damit diese nicht gewählt wird, denn diese hat das Programm wie es in dem Spot verkündet wird. Seht selbst:

http://www.diefreiheit.org/...

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Emma Watson lehnte aus Prinzip ab, Aschenputtel zu spielen
Joachim Gauck prangert "fast grenzenloses Lügen" in Sozialen Netzwerken an
Auch Humboldt-Universität entlässt Stasi-belasteten Politiker Andrej Holm


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?