30.05.11 14:57 Uhr
 148
 

Griechische Opposition will Sparplänen zustimmen, wenn die Steuern gesenkt werden

Die EU und der IWF hatten angekündigt, keine weiteren Zahlungen mehr an Griechenland zu tätigen, wenn die Opposition die Sparpläne nicht mitträgt (ShortNews berichtete). Der Grund dafür ist die Vorsorge, dass nach einem möglichen Regierungswechsel nicht neu verhandelt werden muss.

Nun teilte der Vorsitzende der konservativen Partei Nea Demokratia, Andonis Samaras mit, dass die Opposition sie nur mitträgt, wenn die Steuern nicht wie geplant erhöht werden.

Samaras ist der Meinung, dass zu hohe Steuern die Wirtschaft schaden und sie dadurch nicht mehr in Gang kommt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Captain-Iglo
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Regierung, Steuer, Opposition, IWF, Zustimmung, Sparplan
Quelle: www.dradio.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schottland: Neues Unabhängigkeitsreferendum soll erst nach Brexit kommen
Kündigungen bei CNN wegen Fake-News: Donald Trump fühlt sich bestätigt
Kohl-Trauerfeier: Michail Gorbatschow kommt aus gesundheitlichen Gründen nicht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.05.2011 15:04 Uhr von Baron-Muenchhausen
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Keine Sorge Frau Merkel wird schon "alternativlose" Worte finden, um das ihren Wahllemmingen daheim zu erklären.
Kommentar ansehen
30.05.2011 15:07 Uhr von Klassenfeind
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Das sagt: die FDP doch auch immer..

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Benefizspiel Chemnitzer FC gegen Dynamo Dresden wegen Sicherheitsbedenken
Schottland: Neues Unabhängigkeitsreferendum soll erst nach Brexit kommen
Kündigungen bei CNN wegen Fake-News: Donald Trump fühlt sich bestätigt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?