30.05.11 11:47 Uhr
 715
 

Berlin: Kannibalismus-Ausstellung ist eröffnet

In Berlin findet zurzeit die Ausstellung "Alles Kannibalen?" statt, die sich mit dem Thema Kannibalismus beschäftigt. In der Ausstellung wird die Menschenfresserei kulturgeschichtlich aufgearbeitet und künstlerisch dargestellt.

Ziel der Ausstellung ist es, mit alten und neuen Kunstwerken die Bedeutung des Kannibalismus für den Menschen zu zeigen. Was als eine perverse Neigung gilt, soll dem Besucher als etwas Menschliches vermittelt werden.

Ein Ethnologe sagte im Rahmen der Ausstellung: "Wir sind alle Kannibalen. Das einfachste Mittel, sich mit dem anderen zu identifizieren, ist noch, ihn zu essen."


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: noflowers
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Berlin, Mensch, Ausstellung, Essen, Kannibalismus
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Autor Martin Walser: "In zehn Jahren weiß kein Mensch mehr, wer die AfD war"
Der Evangelische Kirchentag bezieht die AfD in das Miteinander-Reden ein
Ledige Autorin: Jane Austen soll Heiratsurkunden gefälscht haben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.05.2011 12:45 Uhr von MC_Kay
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Unterschied? Und worin liegt jetzt nun der inhaltliche Unterschied zu der News? -> http://www.shortnews.de/...

Ok, sie ist jetzt eröffnet, aber sonst?
Kommentar ansehen
30.05.2011 13:00 Uhr von bliss.rds
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
wenn man: Menschen nicht essen soll, warum sind sie dann aus Fleisch?
Kommentar ansehen
30.05.2011 13:26 Uhr von atrocity
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Bahh: Menschen würde ich net essen. Was die so alles in sich rein stopfen ihr leben lang...
Lieber ne Kuh von ner saftigen Weide!

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ukraine: Von Russland gesuchter Ex-Abgeordneter in Kiew getötet
US-Forscher stellen Sperma-Check per Smartphone vor
Rumänien: Jugendliche lösen mit gespieltem Attentat Panik aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?