30.05.11 10:43 Uhr
 453
 

Österreich: Pannenhelfer entdeckt am Autobahnrand einen toten Motorradfahrer

In den frühen Morgenstunden am gestrigen Sonntag machte ein Pannenhelfer auf der A3 bei Münchendorf eine grausige Entdeckung.

Im Graben neben der Autobahn lag ein völlig demoliertes Motorrad und daneben die sterblichen Überreste des Fahrers.

Wahrscheinlich ist der 29-jährige Biker von der Fahrbahn abgekommen und gegen einen Zaun, der zum Schutz des Wildes montiert war, geprallt. Dort erlitt er seine tödlichen Verletzungen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mcbeer
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Tod, Unfall, Österreich, Motorradfahrer
Quelle: www.krone.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Ex-Neonazi, der zum Islam konvertierte, tötet seine ehemaligen Kumpane
Neue Indizien belasten mutmaßlichen BVB-Attentäter
Tochter von Star-Regisseur Zack Snyder begeht Selbstmord

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.05.2011 11:20 Uhr von Starbird05
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Da kann man nur hoffen so hart wie es auch klingt, das er sofort Tod war.

Wenn man überlegt, das man Stunden lang sich da quälen muss und hofft das einer zur Hilfe kommt aber es kommt keiner.
Kommentar ansehen
30.05.2011 11:42 Uhr von Earaendil
 
+0 | -10
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
30.05.2011 11:51 Uhr von HansGünter
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
@Earaendil: Niemand hat ihn gezwungen Motorrad zu fahren und deshalb sollten "diese gefährlichen Schleudern" noch lange nicht verboten werden. Mein Fahrlehrer hat mir damals gesagt: "Lass dir aber einen Spenderausweis geben". Jeder Motorradfahrer ist sich darüber im Klaren was passieren könnte.
Kommentar ansehen
30.05.2011 12:12 Uhr von Earaendil
 
+0 | -7
 
ANZEIGEN
doch find ich schon...

da meint zwar der großteil zu wissen,was passieren könnte..aber hast du mal darüber nachgedacht, dass diese leute auch dritte verletzten und töten können,wenn sie einen unfall bauen?
das ein schwerbehinderter rollstuhlfahrer erhebliche kosten, enorme trauer und leid in seine familie hervorruft?

ne,darüber denken die feinen herren mit dem spenderausweiss nicht nach...
Kommentar ansehen
30.05.2011 13:15 Uhr von HansGünter
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Also: ich finde ein 1-2 Tonnen Auto richtet mit sicherheit erheblich mehr Schaden an als ein 160 Kg Motorrad.

Ich hatte selbst einen Motorradunfall weil mir eine Frau die Vorfahrt genommen hat. Ihre Fahrertür war leicht eingebeult und mein Motorrad totalschaden!

Sollen wir jetzt Autos verbieten? Fahrsicherheitstrainings und regelmäßige Nachschulungen sollten zur gesetzlichen Pflicht gemacht werden aber meiner Meinung nach auch kein bisschen mehr.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Niederlande wird Gaslieferung an Deutschland nach Erdbeben einstellen
USA: Ex-Neonazi, der zum Islam konvertierte, tötet seine ehemaligen Kumpane
Fußball: BVB-Fan zeigt Uli Hoeneß offen den Mittelfinger


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?