30.05.11 07:56 Uhr
 108
 

Atomausstieg bis 2022 von schwarz-gelber Koalition beschlossen

Nach langem Ringen hat sich die schwarz-gelbe Koalition darauf geeinigt bis 2022 alle Atomkraftwerke vom Netz zu nehmen. Zwei Atomkraftwerke sollen aber im Stand By-Modus für Notfälle bleiben.

Im Zuge dieses Beschlusses werden auch das AKW Krümmel und die sieben ältesten Atommeiler stillgelegt. Bereits Mitte März wurden mit dem Atom-Moratorium die sieben älteren Atomkraftwerke vom Netz genommen.

Die von der Regierung eingesetzte Ethik-Kommission hatte einen Atomausstieg bis 2021 vorgeschlagen. Die eingeführte Steuer auf Brennelemente bleibt jedoch vorerst.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Klopfholz
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Koalition, AKW, Atomausstieg
Quelle: www.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Frankreich: Front National fordert, Einwandererkinder sollen für Schule zahlen
Donald Trump lässt sich von Leonardo DiCaprio den Klimawandel erklären

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.05.2011 07:56 Uhr von Klopfholz
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Na mal sehen ob nach der nächsten Wahl der Beschluss immer noch Bestand hat. Die Bundesnetzagentur warnt schon vor Energieengpässen. Notfalls können wir ja teuren Atomstrom bei unseren Nachbarn einkaufen.
Kommentar ansehen
30.05.2011 10:44 Uhr von GulfWars
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Wird Zeit das Photovoltaik: auf Neubauten Pflicht wird!
Und Nachts kann man den Strom wunderbar in Blei Akkus die im Keller stehen speichern.

Keine Milliarden mehr an Griechenland sondern in den regenerativen Stromgewinn in Deutschland investieren!
Kommentar ansehen
30.05.2011 12:13 Uhr von n25
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Jetzt wirds ernst

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?