30.05.11 07:55 Uhr
 537
 

Gladbeck: 47-Jähriger stirbt an Wespenstich, nachdem der Arzt ihn wegschickte

Eine Frau hat jetzt einen Arzt auf Schmerzensgeld verklagt, weil er ihren Mann nach einem Wespenstich nicht behandelte und wieder nach Hause schickte.

Der Fall passierte schon im Sommer 2009. Der Mann wurde in seinem Garten von einer Wespe gestochen. Sofort kam er mit einem Rettungswagen in die Klinik. Der 47-Jährige war auf Bienenstiche allergisch, was die Frau auch den behandelnden Arzt sagte. Dieser diagnostizierte aber einen Sonnenbrand.

Er schickte den Mann wieder weg. Dieser verstarb kurze Zeit später in seinem Garten auf einer Bank. Der Staatsanwalt stellte damals das Verfahren gegen den Arzt nach einer freiwilligen Zahlung von 5.000 Euro ein. Nun verlangt die Witwe vor Gericht 64.000 Euro von ihm.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Arzt, Allergie, Gladbeck, Wespenstich
Quelle: www.bild.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Philippinen: Anwalt will umstrittenen Präsidenten vor Strafgerichtshof anklagen
Zahl politisch motivierter Straftaten erreicht neuen Höchststand in Deutschland
Dresden: Mann aus Pakistan belästigte 14-jähriges Mädchen sexuell - U-Haft

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.05.2011 10:13 Uhr von w0rkaholic
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
Seltsam irgendwie: Der Mann und die Frau wissen, dass er allergisch ist und laut Quelle 3x gestochen wurde. Wenn mir jetzt der Arzt auf den Keks geht mit falschen Diagnosen und trotz meines im Krankenhaus dann zwangsweise lautstarken Theaters keine Behandlung durchführen will, wäre ich ohne Umwege zum nächsten Arzt und garantiert nicht nach Hause in den Garten auf die Bank!

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Menschen mit leicht auszusprechendem Vornamen wird eher vertraut
USA: Mann erhält durch Simulator Wehen und hält nur 20 Sekunden durch
Bundespräsident Steinmeier empfängt Nordkoreas Botschafter: "Kritisches Gespräch"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?