29.05.11 19:46 Uhr
 369
 

Sydney: Pilot wurde bewusstlos und flog Richtung Antarktis

Der Pilot einer einmotorigen Trainingsmaschine wurde während eines Fluges bewusstlos. Seine Maschine steuerte die nächsten 55 Minuten die Antarktis an - 250 Kilometer flog das Flugzeug vom Typ Tobago führerlos.

Der Pilot meldete über Funk, dass er sich unwohl fühle und die Kabine heiß sei. Daraufhin brach der Kontakt ab.

Ein Sprecher der Behörde meinte: "Die wäre weiter geflogen, bis der Sprit ausging, wenn er nicht zu sich gekommen wäre". Der Pilot wurde sofort suspendiert.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Vestire
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Flugzeug, Pilot, Antarktis, Sydney
Quelle: www.aerztezeitung.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hameln: Mann schleift Frau hinter Auto her - Anklage wegen Mordversuchs
Hamburg: Versuchter Totschlag - 31-Jähriger wird dem Haftrichter vorgeführt
Abschiebung eines Terrorverdächtigen nach Tunesien in letzter Minute gestoppt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.05.2011 19:46 Uhr von Vestire
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
Dass der Pilot gleich suspendiert wurde, ist meiner Meinung nach nicht verständlich. Natürlich müssen Piloten vielen Widrigkeiten trotzen können, jedoch wäre es angebrachter erstmal eine medizinische Untersuchung zu starten um die Ursache herauszufinden.
Kommentar ansehen
29.05.2011 20:09 Uhr von ZzaiH
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
die suspendierung: ist völlig ok - natürlich ist ein medizinisches gutachten angebracht, aber bis seine ohnmacht nicht aufgeklärt ist, darf er nicht fliegen - wer will schon einen piloten der ohnmächtig wird haben...
Kommentar ansehen
29.05.2011 21:44 Uhr von str8fromthaNebula
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
dann hätte man den auch beurlauben: bzw krankstellen können
Kommentar ansehen
29.05.2011 23:03 Uhr von Phyra
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
eine suspendierung ist keine kündigung, von daher durchaus gerechtfertigt.
Kommentar ansehen
30.05.2011 00:25 Uhr von Pils28
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Suspendierung ist keine Strafe. Suspendierung heißt, dass der Arbeitnehmer nicht weiter arbeiten muss, während er aber ganz normal angestellt bleibt. Ist bei krankheitsbedingter Arbeitsunfähigkeit üblich. Der Arbeitgeber zahlt natürlich weiter normal Lohn muss aber nicht die Arbeitsleistung des Arbeitnehmers entgegennehmen. So jedenfalls in D.
Kommentar ansehen
30.05.2011 02:11 Uhr von Baron-Muenchhausen
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Wat´ für eine Sch.....News: Wenn sich dieser Vorfall in Sidney ereignet hat, erreichte das Flugzeug "mit Kurs Antarktis" nach 250 Kilometer gerade mal Canberra, die Hauptstadt Australiens. Und dann bleibt immer noch reichlich Festland.

Die Antarktis über ist über 3.000 Kilometer entfernt und abseit jeder erdenklichen Reichweite des Sportflugzeuges.

Dann könnte ich demnächst auch behaupten, wenn ich die nächste Autobahnausfahrt verpasst habe, ich habe mein Auto Richtung Japan oder Cap Horn gesteurert.

Waf für ein Sch.....

[ nachträglich editiert von Baron-Muenchhausen ]
Kommentar ansehen
30.05.2011 10:55 Uhr von Vestire
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Kaputt: Du hast möglicherweise im Titel der News "Sydney" überlesen.
Kommentar ansehen
30.05.2011 18:00 Uhr von U.R.Wankers
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
"südlich von Adelaide": also Südaustralien.
Quelle lesen hilft

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hameln: Mann schleift Frau hinter Auto her - Anklage wegen Mordversuchs
USA: Abstimmung zu US-Gesundheitsreform zurückgezogen
Kalifornien: Feuerwehrmann rettet Hund durch Mund-zu-Mund-Beatmung


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?